Hier wollt ihr Rennen fahren?

© APA/EPA/HERBERT PFARRHOFER

Event
02/24/2016

Skirennen in Wien bleibt ein frommer Wunsch

Warum Hirschers Traum von einem Wiener Parallelslalom derzeit unerfüllt bleibt.

von Elias Natmessnig

Marcel Hirscher hat die Diskussion um ein Ski-Event in Wien neu belebt. Kurz nach seinem Sieg beim Parallelslalom von Stockholm wünschte sich Österreichs Skifahrer Nummer eins auch ein Rennen in Wien. "Das wäre etwas, was wir noch nie gehabt haben", sagte Hirscher zu Ö3. "Ich weiß nicht, wer dafür verantwortlich ist – aber gebt’s Gas. Ich will so ein Rennen auch daheim fahren."

Schon seit mehreren Jahren will ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel ein Parallel-Rennen vor der Gloriette in Schönbrunn veranstalten. Bisher ohne Erfolg. Zuletzt verkündete er 2015, dass Wien 2016 ein Skirennen geben könnte. Passiert ist seitdem wenig. Auch der Vorstoß von Döblings Bezirksvorsteher Adi Tiller (ÖVP), einen Piste am Cobenzl zu errichten, fand wenig Widerhall. Schröcksnadel selbst präferiert Schönbrunn.

Gloriette Schönbrunn Winter

Sprungschanze am Himmelhof…

SKIPIONIER TONI SCHRUF MIT UMFASSENDER BIOGRAFIE G

Schanze Cobenzl, Wien…

Eispalast…

Skihalle Eispalast…

Eispalast, Wien…

Sprungschanze am Himmelhof…

Sprungschanze am Himmelhof…

Sprungschanze am Himmelhof…

Sprungschanze am Himmelhof…

Hohe Wand Wiese…

Weltcup Parallel-Slalom

RUSSIA FIS ALPINE WORLD CUP

Rennen Hohe Wand, 1986,…

Hohe Wand Rennen…

Hohe Wand Rennen…

ALPINE SKI-WM IN SCHLADMING: TIROLBERG - STEINER

Uebersicht ueber den Schlosspark mit der Buehne und der Gloriette

Dort wäre man einem Rennen auch nicht abgeneigt. "Unser Interesse ist nach wie vor da", sagt Franz Sattlecker, Geschäftsführer der Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft. Er würde ein Event begrüßen – wenn man den ökologischen Aspekt beachte, und den Schnee direkt vor Ort mit Schneekanonen produziere.

Konzeptlos

Allerdings habe der ÖSV bis heute kein Konzept präsentiert, sagt Sattlecker: "So lange das nicht vorliegt, können wir nicht diskutieren." Der ÖSV gibt den Ball zum Wiener Verband weiter. "Wenn wir den heutigen Winter sehen, müssen wir froh sein, dass wir das Ansinnen zurückgestellt haben", sagt Hermann Gruber, Präsident des Wiener Skiverbands. Angesichts der Temperaturen wäre ein Skirennen in Wien nicht möglich gewesen. "Wir brauchen mindestens eine Woche kaltes Wetter, um ein Rennen durchführen zu können", sagt Gruber. Denn die Schneekanonen brauchen Minusgrade, um zu funktionieren. Mindestens 40 Zentimeter Schneehöhe benötigt eine FIS-konforme Piste. Daher brauche man einen Termin im Jänner, um ein sicheres Rennen zu garantieren, sagt Gruber. Bis dato legte sich die FIS aber quer. "So lange es den Termin nicht gibt, können wir auch kein Konzept erstellen", sagt Gruber.

Dass Wien noch nie ein Rennen gehabt hätte, wie Hirscher sagte, stimmt so allerdings nicht. 1986 fuhren auf der Hohen-Wand-Wiese Stars wie Marc Girardelli oder Ingemar Stenmark den bis dato letzten Parallelslalom. Heute steht die Hohe-Wand-Wiese vor dem Aus. Der Grund: Schneemangel.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.