Die Panda-Zwillinge (hier nach eineinhalb Monaten) wurden am 7. August geboren

© REUTERS/HANDOUT

Wien
10/18/2016

Schönbrunn: Abstimmung über Pandanamen eröffnet

Drei Namen stehen für den männlichen Pandanachwuchs im Tiergarten Schönbrunn zur Auswahl. Das Weibchen wurde bereits benannt.

Fu Lin, Fu Ban oder Fu Xiong - wie soll der Panda-Nachwuchs im Tiergarten Schönbrunn in Wien heißen? Diese drei Namensvorschläge für das Männchen hat der Zoo aus mehr als 2.000 Einsendungen ausgewählt. "Es waren so viele tolle Namen dabei, dass wir genug Ideen für die nächsten hundert Jungtiere hätten", sagte Tiergartendirektorin Dagmar Schratter am Dienstag. Nun kann online abgestimmt werden.

Die drei Namen stehen seit Dienstag auf www.zoovienna.at zur Auswahl. Entsprechend der Schönbrunner Tradition war ein chinesischer Name mit "Fu" für "glücklich" gesucht, passend zu den ersten drei Jungtieren Fu Long, Fu Hu und Fu Bao. Der erste mögliche Name ist "Fu Lin". Lin ist die Kurzform für das chinesische Fabelwesen Quilin, das an ein Einhorn erinnert und wie der Drache (Long) zu den vier Tieren mit gutem Omen zählt.

Ein aktuelles Video von den Panda-Zwillingen

Der zweite Name bezieht sich auf die Tatsache, dass es erstmals Zwillinge sind. "Fu Ban" bedeutet nämlich "Glückliche Hälfte". Der dritte Name, der zur Wahl steht, ist "Fu Xiong" (Aussprache: "Fu Schiong") und heißt "Glücklicher Bär".

Name erst nach 100. Tag

Bis 2. November läuft das Online-Voting auf der Internetseite des Tiergartens. Dann wird auch der Name des Weibchens verraten, diesen hat sich der Tiergarten selbst überlegt. Nach chinesischer Tradition bekommen Panda-Jungtiere ihre Namen erst nach dem 100. Tag verliehen. Das ist ab dem 15. November möglich. Eine Taufe ist für die Zwillinge nicht vorgesehen, jedoch gibt es am 27. November im Tiergarten ein großes Panda-Familienfest. Der Tiergarten hatte 2010 auch bei Fu Hu, dem zweitgeborenen Buben der Schönbrunner Pandas Yang Yang und Long Hui online über den Namen abstimmen lassen. Damals nahmen mehr als 25.000 Personen daran teil.

Noch nicht für Besucher zu sehen

Die Pandamutter hat übrigens bereits die "Kinderstube" gewechselt. Am Sonntag hat sie das Weibchen, am Montag das Männchen von der Wurfbox, die sich hinter den Kulissen befindet, in die Baumhöhle getragen. Die Baumhöhle steht in der Innenanlage, ist allerdings für die Besucher nicht einsehbar. Somit sind die Zwillinge für Besucher weiterhin nicht zu sehen. Da auch in der Baumhöhle eine Überwachungskamera installiert wurde, können die Tierpfleger Yang Yang und die Zwillinge auch dort beobachten. Den letzten Pandanachwuchs Fu Bao hat Yang Yang ebenfalls nach einer gewissen Zeit in der Baumhöhle großgezogen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.