© CC BY-SA 2.5OpenCage

Schwechat
03/15/2017

Schmuggelware Reptilien: Womit es der Zoll mitunter zu tun bekommt

Vier Kalahari Strahlenschildkröten, fünf Panzergürtelschweife, sechs gehörnte Puffotter. Insgesamt 80 exotische Tiere wollte ein 42-Jähriger nach Österreich einführen.

Bis zu drei Metern weit kann die Speikobra ihr Gift auf ihre Opfer spucken. Am Wiener Flughafen wurden jetzt gleich zwei davon sichergestellt. Marktwert rund 200 Euro. Der Panzergürtelschweif ist zwar weniger gefährlich, bei Gefahr nimmt die Echse einfach ihren Schwanz in den Mund (der gepanzerte Ring soll so die weiche Unterseite des Tieres schützen), dafür deutlich teurer. Mindestens 1.000 Euro kostet das im südlichen Afrika heimische Reptil. Der 42-Jährige Tscheche, der am Samstag mit insgesamt 80 solcher Exoten, darunter auch eine Schwarze Mamba, vom Zoll erwischt wurde, hatte davon gleich sechs im Gepäck.

Röntgengerät deckte Schmuggel auf

Auf den ungewöhnlichen Fund wurden die Mitarbeiter des Flughafen Wien durch das Röntgengerät aufmerksam. Artenschutzhund Reno, ein Grenztierarzt und ein Mitarbeiter des Tiergartens Schönbrunn wurden hinzugezogen. In den Gepäckstücken waren mehrere Packungen mit Fleischwaren, die vermutlich dazu dienten, Spürhunde auf eine falsche Spur zu führen, informierte das Ministerium. Die Ermittler gingen von einer "gut organisierten Schmuggelaktion" aus. Die professionelle Verpackung, die hohe Anzahl der Tiere und die genaue Artenkenntnis des Tschechen spreche nicht für einen Zufallskauf (der KURIER berichtete).

Die Reptilien wurden laut Finanzministerium begutachtet und dann zur genauen Mengen- und Artenbestimmung sowie zur adäquaten Unterbringung nach Schönbrunn beziehungsweise in den Reptilienzoo Forchtenstein im Burgenland gebracht.

BMF/Weissenbacher, Polaschek

BMF/Weissenbacher, Polaschek

BMF/Weissenbacher, Polaschek

BMF/Weissenbacher, Polaschek

BMF/Weissenbacher, Polaschek

BMF/Weissenbacher, Polaschek

BMF/Weissenbacher, Polaschek

BMF/Weissenbacher, Polaschek

BMF/Weissenbacher, Polaschek

BMF/Weissenbacher, Polaschek

Potenzpillen und Bargeld in der Unterhose

In den letzten Jahren kam es immer wieder zu spektakulären Funden am Wiener Flughafen. Herbert Ackerler vom Zollamt des Flughafen Wien berichtete vergangenes Jahr von einem Reisender, der sich vom Rollstuhlservice transportieren ließ und 1.542 Potenzpillen bei sich hatte. Ein anderer hatte 16.000 Euro Bargeld in seine Unterhose eingenäht.

Grundsätzlich können sämtliche Waren, ausgenommen Zigaretten, Zigarillos, Zigarren, Rauchtabak, Spirituosen, Wein, Bier und andere Alkoholika, ohne Begrenzung aus anderen EU-Staaten nach Österreich eingeführt werden. Bei der Rückkehr aus Nicht EU-Staaten gilt für erwachsene Flugreisende eine Freigrenze von 430 Euro, für Kinder bis 15 Jahre von bis zu 150 Euro.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.