Chronik | Wien
21.11.2017

Schillers Streit um Schuhe, Schnee und Spendengeld

Society-Lady Jeannine Schiller geht gegen das Hietzinger Cafe Dommayer vor Gericht. Nach einem Sturz fordert sie Spenden für ihre Hilfsprojekte. Am Dienstag begann der Prozess.

Die Vorgeschichte: Jeannine Schiller und ihr Mann waren am 19. April dieses Jahres im Schneeregen unterwegs ins Café Dommayer. Auf dem flachen Holzboden vor der Hietzinger Konditorei stürzte die Society-Lady in den hohen Schuhen, die sie ob einer Sehnenverkürzung tragen müsse und die sie sich „extra für den Winter gekauft“ habe (mit dicker, rutschfester Sohle). Sie verletzte sich leicht an Arm, Knie und Hüfte und begab sich tags darauf in ärztliche Behandlung. Für den Unfall sieht sie eine Mitschuld beim Café. Denn auf dem Boden seien Schnee, Eis und Matsch gelegen. Auf Streumaterial habe der Betrieb aber ebenso verzichtet, wie auf ein Warnschild.

Also schlug Schiller der Firmenleitung vor, man möge quasi als Wiedergutmachung 1000 Euro für „ihre“ Hilfsprojekte "Hilfwerk Austria International" und „Mama/Papa hat Krebs“ spenden. Ein Schmerzensgeld für sich, habe sie gar nicht gewollt, sagt sie. Höchstens eine Entschuldigung. Aber die blieb ebenso aus, wie der Eingang auf ihrem Spendenkonto.

Beim zur Kurkonditorei Oberlaa gehörenden Café Dommayer sieht man die Verantwortung für den Unfall nämlich bei Schiller selbst – und bei ihrem Schuhwerk. Also brachte diese den Fall vor Gericht. Gestern, Dienstag, fand die erste Verhandlung statt.

"Manchmal hat man einfach Pech"

Um klarzustellen, dass die winterlichen Stöckelschuhe nicht der Grund ihres Ausrutschers gewesen sein konnten, brachte Schiller diese zum Prozess mit. Doch die Gegenseite zweifelte die Authentizität der vorgezeigten Stiefeletten an – und brachte eine Zeugin ins Spiel, die beobachtet haben will, dass am Tag des Unfalls andere Schuhe (mit Bleistiftabsätzen) getragen wurden. Was Frau Schiller vehement bestreitet.

Zudem habe der Arzt am Tag nach dem Unfall nicht mehr feststellen können, ob die Society-Lady alkoholisiert war, sagt Dommayer-Anwältin Carina Romanek (und beleidigt die Klägerin damit zutiefst. Die trinkt nämlich nie, versichert sie – „nicht einmal zu Silvester“).

Die Idee, für einen guten Zweck zu spenden, habe man seitens des Cafés zwar gut gefunden und deshalb auch 2000 Euro an ein Projekt überwiesen, das krebskranken Kindern hilft. Nur auf Frau Schillers Konto wollte man eben nicht einzahlen – „weil das wie ein Schuldeingeständnis gewirkt“ hätte.

Mehr könne man zum Schutze der Kunden nämlich nicht mehr tun: Der spezielle Holz-Kunststoff-Boden, der sich auch als Pooleinfassung eigne, sei selbst bei Nässe rutschfest. Darüber hinaus habe ein Mitarbeiter an besagtem Tag regelmäßig den Schneematsch weggekehrt. Ein Warnschild sei nicht nötig gewesen, „weil der Schneeregen nicht zu übersehen war“, so Romanek. Und Eis sei auch keines gelegen, weil es laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am 19. April „ein bis zwei Grad plus und die Tage zuvor zehn Grad gehabt" habe. Es sei also "nass, aber nicht glatt" gewesen, sagt Romanek. Die Conclusio laute daher: „Manchmal hat man einfach Pech."

Das sieht Frau Schiller nicht so. Sie zeigte sich ob Romaneks Ausführungen „richtig geladen“. Bei der nächsten Verhandlungsrunde am 20. März kann sie ihre Sicht der Dinge darlegen. Dann werden auch ihr Mann, Friedrich Schiller, und besagte Schuh-Zeugin von der Richterin gehört. Bis dahin werde die Society-Lady abwarten und Kaffee trinken, sagt sie – „aber nicht beim Dommayer“.