Chronik | Wien
04.06.2017

"Rock in Vienna": 15.000 Besucher am zweiten Tag

Am heutigen Pfingstsonntag gibt es mit Monster Magnet unter anderem eine Band mit Hang zur Härte sowie Party und Performance von Deichkind aus Deutschland.

Nach rund 13.000 Besuchern, die am Freitag zum Rock in Vienna geströmt sind, waren es gestern, Samstag, bereits 15.000, die den beiden Hauptacts Silbermond und Kings Of Leon lauschten. Zur Mischung aus radiotauglichen Deutsch-Pop und US-Indierock blieb man auch fast gänzlich vom Regen verschont.

Der Veranstalter wies darauf hin, dass man mit der Polizei von Anfang an ein gemeinsames Konzept erarbeitet hat, das maximale Sicherheit gewährleisten soll. "Ganz ruhig" verlief der zweite Festivaltag dann auch aus der Sicht der Wiener Exekutive.

Hang zur Härte

Am heutigen Pfingstsonntag gibt es mit Monster Magnet unter anderem eine Band mit Hang zur Härte sowie Party und Performance von Deichkind aus Deutschland. Komplettiert wird der dritte Festivaltag mit Mittelalterflair bei In Extremo, den rockenden Donots sowie Poppunk von Itchy.

Nicht nur das Line-Up ist am Sonntag abwechslungsreich, auch das Wetter stellt sich laut ZAMG-Prognose um, und so wird das musikalische Großereignis auf der Donauinsel mit Regenschauern und mitunter auch Gewittern zu rechnen haben. Zum Finale am Montag mit den Toten Hosen und den Beatsteaks als Highlights sollte die Schauerneigung aber nur noch gering ausfallen.