© Polizei Wien

Chronik Wien
04/12/2021

Opfer gesucht: Betrüger soll Gold zum Spottpreis ergaunert haben

Der Mann wurde bereits festgenommen, allerdings vermuten die Ermittler, dass es noch sehr viele weitere Geschädigte gibt.

Ein besonders gewiefter Betrüger soll fast zwei Jahre lang Wiener um ihre Gold- und Schmuckvorräte gebracht haben. Der Verdächtige konnte schließlich im März 2021 festgenommen werden - der KURIER berichtete.

Nun wurden allerdings neue Details zu dem Fall bekannt und die Polizei bittet Betroffene, sich zu melden. Unter anderem wurde das unten ersichtliche Fahndungsfoto veröffentlicht. Der darauf abgebildete Mann soll seit zumindest Sommer 2019 in Tageszeitungen unter dem Titel „Hr. und Fr. Markus kaufen“ Annoncen inseriert haben. Darin behauptete er, Interesse an allerlei alten und gebrauchten Gegenständen zu haben.

Die späteren Opfer meldeten sich telefonisch bei dem mutmaßlichen Betrüger und vereinbarten ein Treffen. Vor Ort machte der Mann dann erstaunlich gute Angebote für die gebrauchten Gegenstände. Kurz darauf soll es allerdings stets zu der eigentlichen Betrugsmasche gekommen sein.

Die Verkäufer fragte der Mann in Folge, ob auch Gold vorhanden wäre und man dieses verkaufen wolle. Er bot dabei jeweils Summen an, die nur einem Viertel des eigentlichen Wertes entsprachen. Die Opfer waren, offenbar durch das zuvor so gute Angebot für die gebrauchten Waren, in der Regel mit dem Goldverkauf einverstanden.

Das Gold nahm der mutmaßliche Betrüger sofort mit und bezahlte auch dafür - allerdings weit unter dem Marktwert. Gleichzeitig versprach er, am nächsten Tag wieder zu kommen, um die restlichen Gegenstände zu holen und zu bezahlen.

Weder die Abholung noch die Geldübergabe fanden dann aber statt.

Zahlreiche weitere Opfer?

Nach dem sich die Fälle häuften, übernahm das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Ost, die Ermittlungen. Der Tatverdächtige konnte schließlich im März 2021 festgenommen werden. Es wird aber vermutet, dass es noch wesentlich mehr Opfer geben dürfte, als bis dato bekannt. 

Bei der Festnahme wurde eine größere Menge Schmuck sichergestellt, die ursprünglichen Besitzer sind bisher aber nicht bekannt. Einige der Schmuckstücke sind unter folgendem Link einsehbar: Fahndungen des Bundeskriminalamtes.

Personen, die die dort abgebildeten Schmuckstücke erkennen und durch diese Betrugsmasche geschädigt wurden, werden außerdem gebeten, sich an das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Ost, Gruppe Goldnagl, unter der Telefonnummer 01 31 310 62510 bzw. 62512 zu wenden.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.