In diesem Wohnheim kam es zu dem Übergriff

© Birgit Seiser

Chronik Wien
12/11/2018

Obdachlosen geschlagen: Suspendierung von Polizist aufgehoben

Die Disziplinarkommission kam zu dem Entschluss, dass der Beamte wieder seinen Dienst versehen darf.

von Daniel Melcher

Jener Polizist, der vergangenes Jahr einen Obdachlosen in einem Heim misshandelt hat, befindet sich wieder im Dienst. Der Beamte war nach dem Übergriff suspendiert worden, wurde am Wiener Landesgericht wegen versuchter Körperverletzung sogar zu einer bedingten Freiheitsstrafe von fünf Monaten verurteilt. Bei einer Disziplinarverhandlung wurde die Suspendierung des Beamten jetzt aufgehoben. Er kam mit einer Geldstrafe von 15.000 Euro davon.

„Wie auf dem Überwachungsvideo ersichtlich, vermittelt der Beamte durch sein gewalttätiges Auftreten den Charakterzug einer Person, die in einer Konfliktsituation unkontrolliert, brutal und rücksichtslos ihre Emotionen, vor allem Wut, auslebt“, hieß es im Schuldspruch. Außerdem  werfe sein Verhalten ein „bedenkliches Bild auf den  gesamten Polizeiapparat“.

Kollege auch verurteilt

Weil  bei dem Beschuldigten jedoch mehr Milderungsgründe als  Erschwerungsgründe  vorzufinden war, wurde die Suspendierung aufgehoben. Als mildernd wurde das Geständnis, die bisherige Unbescholtenheit, die gute Dienstbeschreibung und seine 15 Belobigungen gewertet. Außerdem wurde  sich der  „ursprüngliche Verdacht der vollendeten Körperverletzung nicht bestätigt“. Sein Kollege, der nur weggesehen hatte, wurde zu einer Geldstrafe von 1000 Euro verurteilt

Zu dem Übergriff war es am 2. Juli 2017 in der Unterkunft des Samariterbundes in Wien-Penzing gekommen. Der Obdachlose hätte trotz mehrmaliger Aufforderung die Einrichtung nicht verlassen, der Beamte hatte seinem Gegenüber vier Ohrfeigen versetzt.Der Samariterbund hatte  an die Personalabteilung der Wiener Polizei ein Schreiben inklusive eines USB-Sticks mit Videoaufnahmen mitgeschickt, wodurch der Fall publik wurde.

 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.