© Kurier/Gerhard Deutsch

Chronik Wien
10/02/2020

Neubau: Zwischen Kebab und Kirche am Platz der Polemik

Am "Brillantengrund" entstand ein neuer Treffpunkt: Der Döner-Laden bei der Pfarre Schottenfeld ist ein umstrittener Publikumsmagnet

von Nina Oezelt, Stefanie Rachbauer

Wenn der Wiener an den 7. Bezirk denkt, dann fällt ihm wohl zuallererst die Mariahilfer Straße ein. Dann – die soeben umgebaute – Neubaugasse. Oder die Gässchen am Spittelberg. Lauter Straßen also.

Bild links: © Ledermann, Postkartenverlag / ÖNB-Bildarchiv / picturedesk.com/Ledermann, Postkartenverlag/ÖNB-Bildarchiv/picturedesk.com

Bild rechts: © Kurier/Gerhard Deutsch

Schottenfeld (Westbahnstraße): Damals und heute

Für die Neubauer selbst dreht sich neuerdings aber alles um einen Platz. Er befindet sich an der Kreuzung  von Zieglergasse und Westbahnstraße. Für die einen ist er das neue Zentrum des Bezirks, für die anderen der Schandfleck des Grätzels. Und beides hat mit dem dortigen Kebab-Stand zu tun. 

Auf dem Platz offenbart sich eines: Neubau ist zwar der urbane In-Bezirk Wiens – hier geht man abends aus, hier ist die Kreativ-Szene und hier wollen die Studenten wohnen (leisten können sie es sich aber oft nicht). Doch: der drittkleinste Bezirk Wiens ist auch ein bisschen wie ein Dorf. 

 

Neubau entstand aus Vorstädten


Ein solches war er früher definitiv: Neubau entstand aus den Vorstädten St. Ulrich, Neubau, Spittelberg, Schottenfeld, Alt-Lerchenfeld, Laimgrube, Mariahilf, und Neustift – 1850 wurde der Bezirk Neubau gegründet. Wo sich der besagte Platz befindet, gab es früher Felder und Weingärten, die dem Schottenstift (einem Benediktinerkloster) gehörten.

Später siedelten sich Seidenfabriken an, 300 gab es zur Blütezeit. Der damalige Name der Gegend: Brillantengrund.  An diese goldene Zeit erinnert Marvin Mangalinos „Hotel am Brillantengrund“ (samt Restaurant) in der Bandgasse.  Vor zehn Jahren verwandelte er ein altmodisches Hotel in einen Treffpunkt der Kunst- und Kulturszene. Sogar die New York Times berichtete darüber.

Um die Ecke

In der Bandgasse befindet sich das Hotel am Brillantengrund. Früher nannte man die Gegend Brillantengrund, wegen des Reichtums, den es einst hier gab. Im 18. Jahrhundert siedelten sich hier Handwerker und Seidenfabriken an. 

Der Empfang

Retro: Für die Einrichtung und die Vermischung von Neu und Alt wurde Marvin von unterschiedlichen Magazinen weltweit ausgezeichnet.

Hotel am Brillantengrund

Kleine Details am Eingang des Hotels laden zum Eintreten ein.

Gastronomie

Sein Restaurant ist vor allem zur Mittagszeit in der Gegend sehr beliebt und immer gut ausgebucht.

Überraschender Innenhof

Im Hotel findet man auch einen der wenigen grünen Orten im kleinen Bezirk Neubau.

Mama kocht Hausmannsküche

In der Küche steht die Mutter von Marvin Mangalino. Sie zaubert philippinische Speisen. Sein Kontrastprogramm zum Döner: Hausgemachtes Seitansteak um 14,90 Euro.

Marvin Mangalino

Mitterweile hat er sich etabliert: Er verwandelte Altes in Neues und hatte damit Erfolg, veranstaltet Events von Vintage-Märkten bis zu Ausstellungen und wurde zum Treffpunkt der Kreativszene.

Seit dem Jahr 2015 hat er um die Ecke einen Mitstreiter: den Berliner-Döner, der sich zum Street-Food-Hotspot entwickelt hat. „Der Stand zieht hier ganz neue Leute an“, sagt Mangalinos. Und das meint er nicht nur positiv: „Die Kebab- und Dürüm-Sackerl werden bei mir in den Gastgarten geworfen oder an die Türklinke gehängt.

Pfarrer isst Kebab

Mangalinos selbst bietet philippinisches „Bistek“ mit selbst gemachtem Seitan an – als Alternative zum Kebab. Mit 14,90 Euro kostet das aber so viel wie etwa vier Kebab. In zwei Minuten mache der Stand wohl 70 Euro Umsatz, hat der Hotelier berechnet. 

Döner-Ansturm

"Immer was los", ist das Motto beim Berliner Döner. Anrainer beschweren sich jedoch über die Verschmutzung im Bezirk durch die Verpackungen.

Reinigung durch Standbesitzer

Die Besitzer von Berliner-Döner haben sich mit dem Bezirk darauf geeinigt stündlich die Umgebung von Verpackung- und Dönerresten zu bereinigen.

Bezirk und Kirche planen mehr

In den nächsten Jahren soll hier mehr passieren. Es kam bereits zu Veranstaltungen, wie etwa die "Literaturbegegnungen". Der Bezirk hat in den letzten Jahren auch die Ampelanlage dort entfernen lassen, Fahrbereich und Fußgängerweg wurden auf ein Niveau gehoben.

Bezirksprominenz erwischt

Selbst der Bezirksvorsteher Markus Reiter holt sich beim Berliner-Döner sein Essen. "Der Bürgermeister und auch ORF-Moderatoren stehen manchmal bei uns in der Schlange", sagen die Berliner-Döner Besitzer.

Neue Freundschaft: Kebab-Besitzer und Pfarrer von Schottenfeld

Pfarrer Peter Fiala, Kemal Öksuz (35) und Beato Karakülah (35) freuen sich auf eine friedliche und kooperative Nachbarschaft.

Geheimzutat: Familie

Frische Zutaten, die Cocktailsauce und dass hier eine Familie arbeitet, nämlich vier Brüder, sei das Erfolgsrezept der Döner-Bude in der Zieglergasse.

Platz-Mangel

In dem drittkleinsten Bezirk Neubau gibt es keinen richtigen Platz. Hier soll er bald geschaffen werden.

Gleich hinter dem Berliner Döner befindet sich die Pfarre St. Laurenz am Schottenfeld. Pfarrer Peter Fiala hat diese Woche dort seine erste Messe konzelebriert.

 

Nach dreizehn Jahren in Margareten und drei Jahren in der Karlskirche kam er hierher. „Ich habe schon gehört, hier soll es das beste Kebab geben“, sagt er mit Blick auf die lange Schlange vor dem Stand.


Dass dieser hier ist, liegt auch an der Kirche: Der Grund gehört dem Schottenstift, sie verpachtet ihn an den Stand-Betreiber. „Wir haben ganz unterschiedliche Gäste, vom Polizisten bis zum ZIB-2-Moderator“, sagt Döner-Chef Beyto Karakülha. Sein Geheimrezept:  selbst gebackenes Brot, frischer Salat und gute Saucen. „Es ist billig und gut“, sagt ein Student, der in der Schlange steht. Ein älterer Passant kann wenig mit dem Ensemble anfangen: „Was hat Berlin mit Döner und der Kirche zu tun? Das ist stilfremd“, sagt er. 

Offen für Neues

Zu Corona-Zeiten wurde der Platz vor dem Döner regelrecht überrannt: Die Menschen standen bis um die Ecke Schlange. Anrainer beschwerten sich über Verschmutzungen und den Lärm und die Autos, die wie bei McDrive mit angelassenem Motor  Kebab bestellten. Und der Andrang hält an.  Deshalb will der Bezirk den Platz bald umbauen. 
Der Geistliche Peter Fiala hat mit dem Halligalli vor der Kirche kein Problem.  „Ich bin das alles doch von der Karlskirche gewöhnt. Ich möchte die Kirche auch hier – wie beim Popfest – für musikalische und junge Performances öffnen.“

Fotobezirk
Die Westbahnstraße ist das Fotomekka Wiens. Hier reiht sich ein Fotogeschäft an das nächste. Das Highlight ist die Galerie Westlicht 

Kinobezirk
1910 gab es im 7. Bezirk 18 Kinos. Voriges Jahr musste Wiens ältestes Lichtspielhaus, das Bellaria Kino, nach 107 Jahren schließen. Das Admiralkino lädt jeden ersten Donnerstag im Monat zum „Doggy Day“  (also zum Filmschauen mit  Hund) ein 

Grauer Bezirk
Neubau hat nur zwei Prozent Grünfläche. Damit ist der 7. Bezirk (gemeinsam mit der Josefstadt) Schlusslicht

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.