© Kurier/Franz Gruber

Chronik Wien
08/10/2022

Mutter soll vier Monate altes Baby fast zu Tode geschüttelt haben

Ein vier Monate altes Baby soll von seiner Mutter (28) in Wien-Favoriten so stark geschüttelt worden sein, dass es ein sogenanntes Schütteltrauma erlitt.

Die Mutter wurde festgenommen und hat zugegeben, das Kind aus Verzweiflung, da es ununterbrochen geweint habe, einmal geschüttelt zu haben, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Zu dem Vorfall war es bereits am 29. Juli gekommen. Die Eltern hatten die Rettung alarmiert und im Krankenhaus stellten die Ärzte lebensbedrohliche innere Verletzungen fest. Da der Verdacht eines Schütteltraumas bestand, wurde die Polizei verständigt.

Das Landeskriminalamt Wien nahm die Ermittlungen auf. In einer ersten Vernehmung räumte die Österreicherin das Schütteln ein. Gegen den Kindesvater besteht kein Verdacht. Laut Aussage der 28-Jährigen war er währenddessen nicht in der gemeinsamen Wohnung. Die Familie war zuvor auch nicht polizeibekannt, sagte Polizeisprecher Christopher Verhnjak.
Nach ihrer Aussage blieb die Frau zunächst auf freiem Fuß, da man abwarten wollte, bis Beweise auf dem Tisch liegen.

Gerichtsgutachten bestätigt Verdacht

Am gestrigen Dienstag war es so weit, ein gerichtsmedizinisches Gutachten bestätigte, dass die Verletzungen mit hoher Wahrscheinlichkeit durch Fremdverschulden entstanden sein dürften. Die 28-Jährige wurde noch in den Abendstunden auf Grund einer Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien wegen dringenden Tatverdachts festgenommen. Das Baby befindet sich weiterhin in kritischem Zustand im Krankenhaus, so die Polizei.

Jugendamt kannte Familie nicht

Die Familie war der Kinder- und Jugendhilfe (MA 11) zuvor ebenfalls nicht bekannt, hieß es auf APA-Anfrage. Aktuell arbeite man mit dem Vater und den Großeltern intensiv zusammen. Zugleich betonte die Sprecherin, dass sich Eltern bei Überforderung an die MA11 sowie weitere Hilfseinrichtungen wenden sollten. Es gebe ein dichtes Netz an frühen Hilfen.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare