Frau meldete die Tat selbst bei der Polizei

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Wien
11/02/2020

Mordalarm in Penzing: 29-Jährige Mutter erschossen

Der Verdächtige wurde kurze Zeit später ebenfalls tot in seiner Wohnung gefunden.

Dass Julia T. nicht erreichbar war, war ungewöhnlich. Mehrere  Male versuchte der Ex-Lebensgefährte, die Frau anzurufen – er wollte den gemeinsamen dreijährigen Sohn zu seiner Mutter zurückbringen. Der 36-Jährige  machte sich Sorgen. Sein Gefühl trügte ihn nicht –  wenig später fand der Mann gemeinsam mit der Ex-Schwiegermutter die Leiche von Julia T. Die 29-jährige Frau hatte einen Kopfschuss erlitten. Sie lag leblos in der Wohnung in der Satzberggasse in Wien-Penzing. Am späten Sonntagnachmittag wurde ihre Leiche gefunden. Die alarmierte Polizei begann sofort mit den Ermittlungen.  Da in der Wohnung keine Tatwaffe gefunden werden konnte, stand fest, dass es sich nicht um Selbstmord handeln konnte, sondern dass ein Gewaltverbrechen passiert war.

Ex-Schwager ist Tatverdächtiger

Die Spur zum möglichen Täter führte die Kriminalisten nur Stunden später zum Halbbruder des Kindsvaters. Der 51-Jährige war als Waffenbesitzer eingetragen und legal im Besitz einer Glock-Pistole und eines Revolvers. An der Wohnadresse des Mannes in Wien-Neubau, konnte die Polizei dann auch ihn nur noch tot auffinden. Er dürfte sich das Leben genommen haben. 

Laut KURIER-Informationen stand der Mann in einem gutem Verhältnis zu der Ex-Freundin seines Bruders und dürfte als Onkel auch viel Kontakt mit der Familie gehabt haben. Was den Mann zu der Tat bewegt haben könnte, ist derzeit aber noch völlig unklar. Dass er sich von der Beziehung mehr erhofft hatte, ist  nur Spekulation. Neue Erkenntnisse erhofften sich die Ermittler von  den Befragungen des Kindsvaters und der Mutter der Toten. Die Ermittlungen waren am Montagnachmittag noch im Gange. 

Nachbarn hörten keinen Schuss

In der Wohnhausanlage selbst ist man sprachlos über diese Gewalttat. Julia T. war beliebt, galt als umgänglich und höflich. „Sie ist vor vier Jahren hergezogen und wir waren so froh, dass sie gekommen ist – mit dem Vormieter gab es so viele Probleme“, sagt Nachbar Franz Deutsch. Über Besucher der jungen Frau weiß man wenig. Nur ihre Mutter, mit der sie in engem Kontakt war, wurde regelmäßig im Haus gesehen. „Ich selbst habe nur einmal einen Mann bei ihr gesehen“, sagt Deutsch. Den Schuss habe niemand im Haus wahrgenommen – genauso wenig wie einen Streit im Vorfeld. 

Wer Suizid-Gedanken hat, sollte sich an vertraute Menschen wenden. Oft hilft bereits das Sprechen über die Gedanken dabei, sie zumindest vorübergehend auszuräumen. Wer für weitere Hilfsangebote offen ist, kann sich an die Telefonseelsorge wenden: Sie bietet schnelle erste Hilfe an und vermittelt Ärzte, Beratungsstellen oder Kliniken. Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Depressionen betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge in Österreich kostenlos unter der Rufnummer 142.

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie täglich alle wichtigen Einsätze von Polizei, Feuerwehr und Rettung in Wien gesammelt in ihr E-Mail-Postfach: 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.