Im Tierschutzhaus befürchtet man vermehrt Listenhunde-Abgaben.

© Kurier/Franz Gruber

Stimmungsbild
10/19/2018

Maulkorbpflicht: Hundehalter fühlen sich stigmatisiert

Besitzer von Listenhunden werden angefeindet. Mitgrund für die Polarisierung sei die Wiener Gesetzesnovelle, meint der WTV.

von Bernhard Ichner

Stefanie J. (32) liebt Pamina (4) über alles. Mit dem Staffordshire-Terrier-Mischling außer Haus zu gehen, ist für die Wienerin in letzter Zeit aber oft mit Ärger verbunden. Denn Pamina ist ein sogenannter Listenhund. Und als Halterin eines solchen werde man immer wieder angefeindet, berichtet J. – die genau aus diesem Grund nicht ihren ganzen Nachnamen in der Zeitung lesen will.

Mitschuld an der negativen Grundhaltung sei die Stadt Wien, die im Zuge der zwölften Novelle des Tierhaltegesetzes (die am 25. Oktober im Landtag beschlossen und noch heuer umgesetzt werden soll) eine generelle Beißkorb- und Leinenpflicht für Listenhunde in der Öffentlichkeit verordnen will, meint man beim Wiener Tierschutzverein (WTV): „Derbe Anfeindungen redlicher Hundebesitzer“ seien Konsequenz der „unüberlegten Anlassgesetzgebung von Umweltstadträtin Ulli Sima“, meint Präsidentin Madeleine Petrovic. Halter von Listenhunden würden besonders stigmatisiert.

Das Tragen eines Maulkorbs sei zudem nicht artgerecht und könne bei Hunden, die es nicht gewohnt sind, erst recht zu Auffälligkeiten führen.

Negative Stimmung

Auch sie sei bereits wiederholt in der Öffentlichkeit wegen Pamina angepöbelt worden, erzählt Stefanie J. Man werde zum Teil auf tiefstem Niveau beschimpft, dem Tier werde der Tod gewünscht, in der U-Bahn werde man zum Aussteigen genötigt und Eltern würde ihre Kinder aus der Nähe des Hundes wegreißen. Eine Freundin von J. sei sogar angespuckt worden.

„Die Grundstimmung ist wirklich ungut und wurde von den Medien zuletzt noch aufgeschaukelt“, meint die junge Frau. (Auch der KURIER berichtete über den Fall eines einjährigen Kindes, das in Wien vom Rottweiler einer alkoholisierten Halterin tödlich verletzt worden war, sowie über die daraus resultierende Gesetzesnovelle; Anm.) Das sanfte Wesen Paminas, die in Pensionistenhäusern als Therapiehund im Einsatz ist, werde oft völlig ignoriert, klagt J.

"Rasse sagt nichts über Risikopotenzial aus"

Erfahrungen wie diese, bekommt man im Tierschutzhaus in Vösendorf seit Bekanntwerden der Wiener Beißkorb-Pläne öfter zu hören, berichtet WTV-Sprecher Oliver Bayer. Täglich würden sich Dutzende Hundehalter melden. Weil sie in der Öffentlichkeit angepöbelt würden oder ihrem Hund den Beißkorb nicht antun wollen, seien viele „schweren Herzens bereit, sich von ihren Tieren zu trennen“.

Im Tierschutzhaus fürchtet man daher bereits eine Abgabewelle von Listenhunden. Abgesehen davon, dass besagte Liste „unsinnig“ sei, weil Herkunft, Aufzucht und Erziehung eines Hundes mehr über sein Risikopotenzial aussagen würden, als seine Rasse, sei man auch nicht gewillt, die Verantwortung für die Gesetzesnovelle mitzutragen, stellt Petrovic klar. „Wir sind ein privater Verein, der keinen Cent an öffentlichen Subventionen erhält. Daher ist es nicht möglich, kostenintensive Auswirkungen einer unüberlegten Anlassgesetzgebung privat abzufangen.“

Mit anderen Worten: Die Stadt Wien bzw. Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) möge als Urheberin der neuen Regeln für Listenhundehalter dafür Sorge tragen, dass abgegebene Hunde aufgenommen werden. (Aktuell ist es ja so, dass Hunde, die in Wien ausgesetzt werden, ins stadteigene Tierquartier kommen und abgegebene ins Tierschutzhaus des WTV.)

Aufgrund der aufgeheizten Stimmung meint man beim WTV darauf hinweisen zu müssen, „dass das Töten von gesunden Haustieren absolut verboten ist“.

Im Büro von Ulli Sima, die nicht nur eine generelle Beißkorb- und Leinenpflicht für Listenhunde, sondern auch die 0,5-Promille-Grenze für deren Halter bzw. empfindliche Strafen bei Zuwiderhandeln ankündigt, hofft man indes auf eine breite Zustimmung im Landtag. Außerdem betont eine Sprecherin: „Niemand braucht seinen Hund abzugeben, das ist doch absurd.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.