Chronik | Wien
22.03.2012

Mann fasste Dieb und erlitt Herzinfarkt

Tragisch: Ein 45-jähriger Wiener brach nach einer Rauferei mit einem Trafik-Räuber zusammen.

Es ist furchtbar, wegen einer Packung Zigaretten sehe ich meinen Mann vielleicht nicht mehr lebend“, sagt Karin Steinböck, 39, mit Tränen in den Augen. Seit zwei Tagen liegt ihr Mann Franz im künstlichen Tiefschlaf im Spital: Nachdem der 45-Jährige einen Dieb gestellt hatte, erlitt er einen Herzinfarkt.

Mittwoch, kurz nach 6 Uhr Früh, stand Karin Steinböck in der Trafik in der Kopalstraße in Wien-Simmering, in der sie seit vier Monaten als Verkäuferin arbeitet. „Ein Kunde kam herein, verlangte eine Packung Marlboro“, erinnert sich Steinböck. Der Mann riss ihr jedoch die Packung aus der Hand, öffnete sie und zündete sich eine Zigarette an. Als die Verkäuferin Geld verlangte, flüchtete er.

Steinböck: „Ich bin ihm zusammen mit einem Stammkunden von uns nach.“ Vor ihrem unweit gelegenen Wohnhaus konnten sie den Dieb stellen, doch da sich dieser wehrte, rief sie ihren Mann via Handy zu Hilfe. Der eilte herbei, es kam zu einer Rauferei mit dem Dieb: Franz Steinböck erhielt dabei einen heftigen Schlag gegen den Brustkorb. Doch es gelang ihm bis zum Eintreffen der Polizei, den Mann festzuhalten.

Etwas später, am Weg zu seinem Arbeitsplatz in der Getränkeabteilung eines Supermarktes, fühlte sich Franz Steinböck unwohl. Ein herbeigerufener Notarzt vermutete zunächst einen Nervenzusammenbruch. „Als Franz dann wieder zu Hause war, brach er plötzlich zusammen“, erzählt seine Frau. Der Schlag gegen die Brust dürfte einen Herzinfarkt ausgelöst haben: „Die Ärzte haben mir gesagt, es schaut nicht gut aus.“ Der verdächtige, aus dem Sudan stammende Dieb, Mohammed E., 27, sitzt unterdessen in Haft.