© Kurier/Gilbert Novy

Chronik Wien
07/29/2019

Magdas Hotel: Nutzung bis 2021 fix

Bis dahin soll das ehemalige Seniorenheim der Caritas für einen dauerhaften Hotelbetrieb fit gemacht werden.

von Julia Schrenk

Mary ist die Erste, die man bei Magda sieht.

Die 18-Jährige steht an der Rezeption in Magdas Hotel im Wiener Prater und empfängt die Gäste. Vor neun Monaten hat Mariama dort ihre Lehre zur Hotelkauffrau begonnen, jetzt kann sie die auch dort abschließen. Denn Magdas Hotel kann bleiben – jedenfalls für die nächsten 2,5 Jahre. Vor Kurzem ist ein entsprechender Bescheid der Wiener Baupolizei (MA 37) eingetrudelt. Und der bewilligt den Hotelbetrieb bis exakt 31. Dezember 2021.

Ursprünglich war das Hotel nur bis 2019 genehmigt. Magdas ist ein sogenanntes Social-Business-Projekt der Caritas. Also ein wirtschaftlicher Betrieb mit sozialem Mehrwert. Bei Magdas heißt das: Das Hotel ist nicht profitorientiert (etwaige Überschüsse wandern in andere Sozialprojekte der Caritas, Anm.) beschäftigt werden Menschen mit Fluchthintergrund, also entweder Asyl- oder subsidiär Schutzberechtigte.

Mariama kam vor sechs Jahren aus dem Niger im Westen Afrikas nach Österreich und „wollte immer etwas mit Tourismus machen“, erzählt sie. Mariama spricht sehr gut Deutsch und ebenso Französisch, Englisch auch, und aktuell lernt sie Italienisch. „Und vielleicht auch bald Spanisch“, sagt sie.

Zwischennutzung

Als Magdas im Februar 2015 – also bevor Tausende Geflüchtete in Österreich angekommen sind – eröffnet wurde, erhielt man eine Bewilligung für 5 Jahre als Zwischennutzungsprojekt. Einst war das heutige Hotel nämlich ein Seniorenwohnheim der Caritas. Das Gebäude aus den 1970er-Jahren wurde mit viel Liebe zum Detail umgewandelt in ein Hotel im Vintage-Stil.

Die Bäder wurden renoviert, aber die alten Fliesen zum Teil erhalten, die Betten sind neu, dafür gesäumt von Nachtkästchen aus den 50er- und 60er-Jahren – gekauft auf dem Flohmarkt oder in der Carla, dem Second-Hand-Laden der Caritas.

Bevor man eine „echte“ Umwidmung beantragte, wollte man abwarten, wie sich das Geschäft längerfristig entwickelt. Und das tut es durchwegs positiv.

Auslastung steigt

Zu Beginn des Hotelbetriebs lag die Auslastung bei nur 55 Prozent – im September und Oktober desselben Jahres war das Hotel schon zu 80 Prozent ausgebucht. Und mittlerweile sind es durchgehend 87 Prozent. 78 Zimmer stehen für die Gäste bereit, zehn weitere werden von Studenten bewohnt.

Auch die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist gestiegen. Begonnen hat man 2015 mit 20 Personen. Aktuell arbeiten 35 Menschen aus 16 Nationen bei Magdas. 11 davon sind Lehrlinge, der erste hat nächste Woche seine Lehrabschlussprüfung.

Beim Sonntagsbrunch, den es im zweiten Jahr von Magdas Bestehen nur an bestimmten Tagen gab, findet mittlerweile jeden Sonntag statt. „Die Leute rennen uns die Türen ein“, sagt Sarah Bárci von Magdas Hotel. Sie schreckt auch nicht vor Selbstkritik zurück. „Am Anfang waren wir vielleicht ein bisschen zu ,social’, zu wenig ,Business‘“, sagt sie.

Fast ein bisschen zu oft wollte man die Veranstaltungsräume für die gute Sache kostenfrei zur Verfügung stellen. Da hat man umgedacht. Denn Magdas Hotel erhält keine Spendengelder der Caritas, der Betrieb muss sich selbst finanzieren. Auch bei der Akquise der Mitarbeiter habe man zu Beginn zu wenig auf deren Erfahrung in der Gastronomie geachtet. Das sei nun anders.

Bis Ende 2021, wenn der zweite Zwischennutzungsvertrag ausläuft, will Magdas Hotel so gut dastehen, dass ein dauerhafter Hotelbetrieb möglich ist. Dazu muss auch renoviert werden. Und zwar ziemlich umfassend: Das Haus ist derzeit nicht durchgängig barrierefrei; die Heizung ist alt, die Fenster auch. Wie immer dann entschieden wird – ob Neubau oder Umbau – „Magdas Charme bleibt“, sagt Sarah Bárci.

Sechs sogenannte Social-Business-Projekte betreibt die Caritas. Dort arbeiten etwa Menschen mit geringen Chancen am Jobmarkt.

Magdas Hotel
2015 in einem ehemaligen Seniorenheim in der Laufbergergasse eröffnet. Auch: Sonntagsbrunch, Café, Bar bis 22 Uhr

Magdas Kantine
Frühstück, Mittagessen und Snacks im Lokal in der ehemaligen Ankerbrotfabrik.
Magdas Essen
Täglich werden 12.000 Portionen Essen in Seniorenheime, Kindergärten und Schulen geliefert.

Magdas Service
Ein Reinigungsservice.

Magdas Market
Ein Spar-Markt in Bad Pirawarth.

Magdas Recycling
Kooperation mit „Ö3-Wundertüte“.