Chronik | Wien
24.07.2017

Männer sollen in Wiener U-Bahn mit Bombe gedroht haben

Touristen hörten das Gespräch der zwei Männer auf Arabisch mit.

Zwei Touristen haben am 17. Juli in der U1 in der Wiener Innenstadt Richtung Reumannplatz mitgehört, wie sich zwei Männer auf Arabisch offenbar über eine Bombe unterhielten. Dabei soll einer von ihnen gesagt haben, er hätte "die Bombe auf fünf Minuten" gestellt, zudem führten die beiden einen Koffer mit. Die Polizei fahndet nun nach den Verdächtigen per Fotos aus einer Überwachungskamera. Nach der Äußerung der Männer um etwa 17.30 Uhr verließen die Zeugen, ein Touristenehepaar mit Arabischkenntnissen, den U-Bahn-Zug und verständigten über die Stationsaufsicht der Wiener Linien die Polizei. Der Zug wurde daraufhin an der Station Reumannplatz angehalten und durchsucht. Der Einsatz dauerte rund eine Stunde, die Beamten fanden jedoch weder die Verdächtigen noch den Koffer.

Fotos aus Überwachungskamera

Die Polizei fahndet auf Anordnung der Staatsanwaltschaft nun mittels Fotos aus einer Überwachungskamera nach den Verdächtigungen und ersucht um Hinweise an das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Ost, unter der Telefonnummer 01-31310-62800.

Einer der Männer ist etwa 30 bis 35 Jahre alt, hat schwarze Haare und einen Vollbart. Laut Zeugenaussagen sei er "vermutlich arabischer Herkunft". Bekleidet war er mit einer Baseball-Kappe mit auffälligem X-Emblem, einem schwarzen T-Shirt und einer schwarzen Hose, er trug einen roten Aktenkoffer.
Der zweite Verdächtige ist im Alter zwischen 50 und 55 Jahren. Er hat braune Haare und trug ein blaugraues T-Shirt, graue Bermudashorts sowie eine schwarze Umhängetasche. Beide Verdächtigen sprachen Arabisch.