© Martin Gerlach jun. (Wien Museum Inv.-Nr. 58057/1 )

Wien
10/22/2019

Luxus in Wien: Vergessenes Einkaufszentrum der 20er Jahre entdeckt

Stadtgeschichte: Fundamente der Luxus-Mall wurden beim Karlsplatz freigelegt. Das Projekt scheiterte an der Wirtschaftskrise.

von Katharina Zach

1922 war ein hartes Jahr. Die Arbeitslosigkeit war hoch, die Bevölkerung hatte sich kaum vom Ersten Weltkrieg erholt. Zudem herrschte Hyperinflation und obwohl die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Deutschösterreichs in Wien die Absolute erreicht hatte, waren viele Reformen kaum angelaufen. Dass just zu dieser Zeit im Schatten der Karlskirche ein Einkaufszentrum für Luxuswaren eröffnete, gefiel nicht allen Wienern.

Noch am 12. Dezember hielten Arbeitslose vor dem neu eröffneten Gebäude eine Kundgebung ab. Obwohl wenige Tage zuvor bei einem Wohltätigkeits-Weihnachtsmarkt Spenden gesammelt worden waren.

Vergessene Geschichte

Es ist ein fast vergessenes Stück Stadtgeschichte, das Archäologen und Historiker am Dienstag präsentierten: Im Zuge der Generalsanierung des Wien Museum wurden die Beton-Fundamente des historischen Shoppingcenters freigelegt.

Zwar war bekannt, dass sich an dieser Stelle Verkaufshallen befunden haben. Doch welche Rolle diese im „Roten Wien “ gespielt haben, musste Stadtarchäologin Heike Krause erst recherchieren. Sie entdeckte nicht nur den Bauakt. „Händler haben ihre Produkte auch in den Zeitungen aus der Zeit angepriesen“, berichtet sie.

In den 3000 Quadratmeter großen Verkaufshallen und der rund 1800 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche wurden Pelze, Hüte, Schirme, Schuhe Automobile, Motorräder und „Phänomobile“ – Dreiräder – angeboten.

Selbst Museumsdirektor Matti Bunzl wusste nichts von der Existenz der Luxus-Mall – obwohl sich im Archiv mehrere Fotografien von damals befinden. „Die Stadt ist voller Geschichten, die zwar nicht unbedingt geheim sind, die aber niemand kennt“, freut er sich nun über den Fund.

Wirtschaft ankurbeln

Was Historiker und Archäologen über die Errichtung der Verkaufshallen recherchierten, ähnelt frappant Diskussionen, die sich noch heute ähnlich zutragen: Denn eigentlich sollte hier, neben der Karlskirche, zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein von Otto Wagner entworfenes Stadtmuseum entstehen. Doch Kritiker fürchteten, dass der Bau der Wirkung der prunkvollen Karlskirche schaden könnte. Nach massivem Widerstand scheiterte das Projekt.

Stattdessen errichtete die Firma Barth mit Unterstützung der Stadt die Verkaufshallen, um Luxuswaren feilzubieten. Für die Stadt auch im „Roten Wien“ kein Widerspruch: „Damit sollte die Konjunktur angekurbelt werden“, erklärt Krause. Ein Plan, der später schief gehen sollte.

Käufer blieben aus

Zunächst wurde am 16. August 1922 die Eröffnung gefeiert. Als die Käufer aber ausblieben, zogen immer mehr Werkstätten ein, ab 1925 wurden die Hallen zunehmend als Lager verwendet. Schließlich öffnete 1927 der „Erste Wiener Stadtheurige“ mit Schrammelmusik und staubfreien Prachtgärten.

Mit der großen Depression wurde am 29. November 1933 der Abbruch eines Teils der Halle genehmigt. „Auf Dauer war der Absatz nicht befriedigend“, erklärt die Stadtarchäologin. 1936 wurden die Hallen dem Erdboden gleich gemacht und gerieten in Vergessenheit. Auch jetzt sollen die Fundamente nicht erhalten bleiben, wie Grabungsleiter Martin Mosser erklärt.

Die Fundamente würden nun dank der „wunderbaren Kartengrundlagen“ freigelegt und genau dokumentiert. Die Erkenntnisse sollen publiziert werden. Und: Es wird noch tiefer gegraben.

Denn neben dem Wien Museum floss einst in sieben Metern Tiefe der Wienfluss. Möglicherweise, so meint Mosser, könnten Funde aus der Römerzeit zutage treten. Auf Kopfsteinpflaster aus der Zeit vor dem Einkaufszentrum sind die Archäologen bereits gestoßen.

Der KURIER hat sich auch angesehen, wie das Stadtbild der Zukunft aussieht: