Vor dem Schwechater Multiversum wurde gegen den Lobautunnel demonstriert.

© J.Matysek

Chronik Wien
05/08/2021

Lobautunnel: Gegner ziehen erneut vor Gericht

Umweltschützer und Gärtner ziehen nach drei Tagen Wasserrechtsverhandlung negative Bilanz.

von Bernhard Ichner

Am Donnerstagnachmittag endete die Wasserrechtsverhandlung zum Südabschnitt der S1 inklusive Lobautunnel im Schwechater Multiversum. Und bevor die Behörden – die Wiener Wasserrechtsabteilung MA58 sowie die NÖ Landesregierung – das Projekt bewilligen können, steht bereits fest: Projektgegner werden den Bescheid auf jeden Fall vor dem Bundesverwaltungsgericht bekämpfen.

Genau wie die zuletzt ergangene Naturschutz-Bewilligung. Damit wird der avisierte Baubeginn für die geplante Nordostumfahrung von Schwechat bis Süßenbrunn (S1) 2021 immer unwahrscheinlicher.

Gutachter-Streit

Wolfgang Rehm von der Umweltorganisation VIRUS ist von der Verhandlung enttäuscht. Unter anderem, weil die Behörden an einem Sachverständigen festhalten, dem die Projektgegner Befangenheit unterstellen. Wie berichtet, arbeitet der Hydrogeologe nicht nur als Prüfgutachter für die Behörden, sondern auch im Auftrag der Asfinag – die im Fall der S1 ja Projektwerberin ist.

Die Ausführungen des Privatgutachters der Projektgegner hätten die Behörden dagegen beschnitten, kritisiert der Umweltschützer.

Rund 150 Gärtnern aus Wien und Niederösterreich, die infolge des Tunnelbaus eine Beeinträchtigung des Grundwasserspiegels und infolgedessen das Versiegen ihrer Brunnen befürchten, wurde zudem keine Ersatzwasserversorgung zugestanden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.