Chronik | Wien
12.11.2018

Laudamotion-Jet musste nach Vogelschlag "rücklanden"

Airbus A320 hatte nach mutmaßlichem Zusammenstoß mit Vogelschwarm "Vibrationen" bei Triebwerk.

Ein Airbus A320 der Laudamotion (mit bis zu 168 Sitzplätzen) musste am Samstag nach Düsseldorf " rücklanden", wie es in der Fliegersprache heißt. Der Flug OE-3160 von Düsseldorf nach Portugal stoppte laut Aviation Herald beim Start den Aufstieg, weil Vibrationen am linken Triebwerk auftraten. Die Crew ging davon aus, dass der Jet beim Start einen Vogelschwarm getroffen hatte.

So ein Vorfall hatte etwa im Jahr 2009 zur Notlandung einer Maschine im Hudson River geführt, weil beide Triebwerke ausfielen. Vogelschlag ist ein diffiziles Problem der Luftfahrt.

Der Laudamotion-Jet konnte aber seinen Flug offenbar mit beiden Triebwerken fortsetzen, musste aber erst Treibstoff verbrennen und über eine halbe Stunde Kreise ziehen. Rund eine Stunde nach der Landung setzte der Jet sicher in Düsseldorf auf. Wie stark die Maschine beschädigt wurde, war vorerst unklar.

Die Passagiere flogen mit einer Ersatzmaschine nach Faro und kamen rund zweieinhalb Stunden später als geplant an.