Chronik | Wien
06.03.2018

Krankenhaus Nord: Führungsteam übernimmt schwierige Aufgabe

Die Direktoren für Medizin, Pflege, Verwaltung und Technik wurden bestellt.

Nach langen Verzögerungen wird es noch bis frühestens Juni 2019 dauern, bis der erste Patient im Krankenhaus Nord in Floridsdorf behandelt wird. Jetzt steht aber immerhin schon fest, wer das vierköpfige Führungsteam des Spitals sein wird. Im Rahmen einer Feier im bereits fertiggestellten Veranstaltungszentrum übergab Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) am Dienstag den neuen Direktoren ihre Dekrete.

Ärztliche Leiterin wird Margot Löbl, Fachärztin für Kinder- und Jugendchirurgie im Donauspital und dort zuletzt auch Assistentin des Ärztlichen Direktors. Oberster Chef des Pflegepersonals im KH Nord wird Jochen Haidvogel, zuletzt stv. Dienststellenleiter der Wiener Rettung (MA 70). Der neue Verwaltungsdirektor heißt Werner Steinböck. Er war unter anderem bereits stv. Verwaltungschef im Wilhelminenspital. Technischer Direktor wird Wilfried Gröblinger, der schon seit 2014 zum Team Krankenhaus Nord gehört.

"Meilenstein"

Angesichts der zahlreichen Pannen, Verzögerungen und Kostenüberschreitungen treten alle vier keinen einfachen Job an. "Wir müssen die Fehler, die passiert sind, aufarbeiten", betont Frauenberger. "Aber wir sind stolz auf dieses Haus, ich werde es verteidigen. Es ist in Europa ein Meilenstein."

Seit wenigen Wochen laufe an einzelnen Abteilungen der sogenannte applikative Probebetrieb, als erstes war die Geburtshilfe an der Reihe, schildert Löbl. Dabei handelt es sich um einen ersten Stresstest für die IT auf den einzelnen Abteilungen. Auch die ersten betriebsorganisatorischen Schulungen würden seit Ende Jänner bereits laufen, sagt die Ärztliche Direktorin.

Fortschritte mache auch die Rekrutierung des medizinischen Personals: "Auf der Führungsebene (Institutschefs, Vorstände, Anm.) sind praktisch alle Posten schon besetzt", sagt Löbl. Probleme macht hingegen wie berichtet die Suche nach technischem Personal, das jetzt extern ausgeschrieben werden muss.

Grundsätzlich versucht das neue Führungsteam aber Zweckoptimismus zu verbreiten. "Ich bin schon gefragt worden, warum ich mir das antue", sagt Technik-Chef Wilfried Gröblinger. "Ich mache aber meinen neuen Job mit einem sehr guten Gefühl."