Tausende Fahrgäste saßen nach dem Ausfall der zentralen Steuerung fest. Erst als Mitarbeiter der Wiener Linien die Steuerung manuell übernahmen, lief der Betrieb wieder an.

© Dominik Schreiber

Wien
03/05/2014

Konsequenzen nach U-Bahn-Chaos

Wiener Linien wollen nun die Technik nachrüsten. Erneute Fehler können sie aber nicht ausschließen.

von Elias Natmessnig

Einen Tag nach dem größten U-Bahn-Ausfall der Geschichte haben die Wiener Linien die Ursache gefunden. Zwei Netzwerkteile der Steuerung für die Stellwerke waren ausgefallen. Kleine Ursache große Wirkung: Sämtliche Züge der U3 und U6 sowie Teile der U4 konnten nicht mehr weiterfahren.

"Auf einmal waren alle Lichter auf violett, die Daten am Monitor wie eingefroren", erzählt ein Mitarbeiter der Steuerzentrale in Erdberg tags darauf. "Das System ist einfach stillgestanden." Via Funk wurden sofort die U-Bahn-Fahrer verständigt. Sie durften mit maximal 15 km/h zur nächsten Station rollen, um die Fahrgäste aussteigen zu lassen. Dann ging eine Stunde nichts mehr. Tausende wussten nicht, wie sie nach Hause kommen. "Vor Ort gab es keine Information, Mitarbeiter der Wiener Linien hab ich keine gesehen", schreibt ein KURIER-Leser.

Die Wiener Linien mussten unterdessen Mitarbeiter zu den Stellwerken schicken, um von dort die Signale manuell zu steuern. Allerdings hätten die Fahrgäste nicht so lange warten müssen. "Wären alle Stellwerke noch mit Menschen besetzt, wie das vor 2006 der Fall war, wären die U-Bahnen nach 15 Minuten wieder gefahren", sagt ein U-Bahn-Fahrer. "Aber dieses Personal wurde eingespart", kritisiert FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik.

Aber nicht nur die Steuerung fiel aus, auch die Homepage der Wiener Linien ging in die Knie. "Wir haben in der Zeit mehr als 1000 Anfragen auf Facebook und Twitter beantwortet", sagt ein Sprecher. Auch die Hotline war überlastet. Der wohl wichtigste Anruf kam von Wiens Öffi-Stadträtin Renate Brauner (SP). Sie war alles andere als erfreut. "Ich habe die Wiener Linien sofort angewiesen, den Fehler zu finden und zu beheben. So etwas darf nicht mehr passieren." Der Kritik, dass man, um Personal zu sparen, die Stellwerke nicht mehr besetze, wies sie zurück: "Das ist der technische Fortschritt."

Konsequenzen

"Wir werden nun alle Netzwerkteile auf den neusten Stand bringen", sagt Günter Steinbauer, technischer Geschäftsführer der Wiener Linien. Er betonte aber, das bisherige System sei seit 2006 problemlos gelaufen. Auch die Kapazitäten der Internet-Server werden aufgerüstet.

Entschädigung für den Ausfall wird es jedenfalls nicht geben. "Die Fahrgäste konnten ja im Netz ausweichen und trotzdem in der Stadt jeden Punkt mit zeitlichen Verlusten erreichen."

Mittel- bis langfristig werden alle Linien auf ein neues, digitales System umgestellt. Allerdings könne man auch bei den neuen Systemen Fehler nie ganz ausschließen. "Auch die neueste Technik kann defekt sein", sagt Steinbauer.

Social Media

Auf Facebook fielen die Reaktionen der Fahrgäste zu den Ausfällen unterschiedlich aus. Während die einen ärgerliche Kommentare hinterließen, nahmen andere das entstandene Chaos eher locker (siehe Link).

Wiener Linien auf Twitter

Wiener Linien auf Facebook

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.