Child found pistol in drawer at home.

© Getty Images/iStockphoto / DmitriMaruta/istockphoto

Chronik Wien
09/20/2021

Jugendliche sollen mit Airsoftwaffe in die Luft geschossen haben

Neben einer CO2-Airsoftwaffe wurde bei den jungen Männern auch eine verbotene Waffe sichergestellt.

Im Bereich des Süßenbrunner Badeteichs in Wien-Donaustadt sollen Jugendliche am Sonntagnachmittag mit einer Pistole in die Luft geschossen haben.

Laut Zeugen sind drei junge Männer nach der Schussabgabe mit einem Pkw davongefahren. Die Polizei konnte kurze Zeit später das Fahrzeug stoppen. Im Fahrzeug befanden sich drei Männer im Alter von 20, 21 und 22 Jahren.

"Totschläger" sichergestellt

Der älteste Tatverdächtige ist Österreicher, bei den anderen zwei ist die Staatsbürgerschaft unbekannt. Bei ihnen wurden zwei CO2 Airsoftwaffen, Munition und ein sogennanter "Totschläger" sichergestellt. Beim Totschläger handelt es sich um einen biegsamen Gegenstand, bei denen zumindest ein Ende durch Metall beschwert ist, welches bei der Fischerei eingesetzt wird.

Da es sich um eine verbotene Waffe handelt, wurde der 22-Jährigen wegen dem "Totschläger" angezeigt. Gegen alle drei wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.