++ THEMENBILD ++ POLIZEI / NOTRUF / SICHERHEIT / EINSATZKRÄFTE / EXEKUTIVE

© APA/LUKAS HUTER / LUKAS HUTER

Chronik Wien
07/19/2022

In Imbissstand verschanzt: Zwei Wiener von Jugendbande bedroht

Ein Jugendlicher soll Schüsse mit Schreckschusspistole abgegeben haben. Das Trio flüchtete, die Fahndung blieb vorerst ohne Erfolg.

Zwei Männer (32 und 58 Jahre) sind in der Nacht auf Montag am Wiedner Gürtel in Wien von drei Jugendlichen bedroht worden.

Zunächst sei der 32-Jährige zum Imbissverkaufsstand des 58-Jährigen geflüchtet und habe diesen um Hilfe gebeten, weil er am Südtiroler Platz von dem Trio attackiert worden war. Einer der Jugendlichen soll auch mit einer Schusswaffe hantiert haben. Plötzlich sei die Gruppe beim Imbissstand aufgetaucht. Die Männer sperrten sich im Stand ein, die Polizei wurde alarmiert.

Mit Eisenstange Tür beschädigt

Einer der Tatverdächtigen soll indes mit einer Eisenstange hantiert und etwa die Türe des Verkaufsstandes beschädigt haben, hieß es in einer Polizei-Aussendung am Dienstag. Ein anderer soll mit einer Schusswaffe zwei Schüsse in die Luft abgegeben haben. Kurz darauf flüchtete das Trio. Die Polizei fahndete sofort nach den Verdächtigen, jedoch ohne Erfolg. Zwei Patronenhülsen einer Schreckschusspistole konnten am Tatort sichergestellt werden.

Der 32-Jährige verletzte sich leicht, als er von den Jugendlichen in Richtung Imbissstand flüchtete. Sonst wurde bei dem Vorfall, der sich gegen 4  Uhr ereignete, niemand verletzt.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare