© Getty Images/Bulgac/IStockphoto.com

Chronik Wien
09/25/2019

Illegale Hotelzimmer im Sozialbau? So wird gegen Mieter vorgegangen

Erste Mieter, die ihre Wohnung an Urlauber weitergegeben haben, werden nun gekündigt

von Anna-Maria Bauer, Josef Gebhard

Ein Gesiba-Mieter in Wien wird dieser Tage unerfreuliche Post erhalten. Konkret: Die gerichtliche Kündigung seiner gemeinnützigen Wohnung. Er hatte diese illegal über die Onlineplattform Airbnb vermietet. Insgesamt drei solcher Briefe hat Wiens größter gemeinnütziger Wohnbauträger in der jüngsten Zeit zugestellt.

Auch Wiener Wohnen hat Mitte des Monats ein Kündigungsschreiben in einem weiteren Fall verschickt.

Untermiete untersagt

Wer im Gemeindebau oder in einem geförderten Wohnbau lebt, darf seine Wohnung nicht untervermieten. Das war schon lange vor dem Aufkommen von Privatzimmervermittlungsplattformen wie Airbnb, Booking und Co verboten. Abhalten lassen sich einige Mieterinnen und Mieter dennoch nicht. Vielleicht fühlen sie sich durch die (scheinbare) Anonymität der Online-Plattformen dazu verleitet.

Allzu sehr sollten sie sich aber nicht in Sicherheit wiegen.

 

Denn die Bauträger schalten scharf:

Wir kontrollieren das streng. Das zwingende Wohnbedürfnis muss abgedeckt sein.

Ewald Kirschner, Generaldirektor Gesiba | Über illegale Untermiete

Und auch von Wiener Wohnen heißt es: Pro Jahr komme es zu 15 bis 20 Gerichtsverfahren wegen der widerrechtlichen Weitervergabe von Gemeindewohnungen. Insgesamt gibt es in Wien 220.000 davon.

So weisen übrigens andere Länder Airbnb und Uber in die Schranken:

Wird in Wien also ausreichend kontrolliert?

ÖVP ortet Missbrauch

Die Wiener ÖVP hat passenderweise im Endspurt des Wahlkampfs drei Ferienwohnungen aus Gemeindebauten auf der Buchungsplattform booking.com aufgespürt und wirft der rot-grünen Stadt nun Missbrauch von Steuergeldern vor: „Eine Gemeindewohnung ist eine steuerfinanzierte Sozialleistung“, sagt Parteichef Gernot Blümel. „Hier geht es nicht um ein Kavaliersdelikt, sondern um ein skandalöses Wegschauen von Rot-Grün und Wiener Wohnen.“

Einen Vorwurf, den man im Büro von Wohnbaustadtrat Kathrin Gaal (SPÖ) nicht stehen lassen will. Der Fall aus dem Goethehof sei nicht neu, sondern bereits Gegenstand einer Gerichtsverhandlung, sagt ein Sprecher.

Die Kündigung sei dem Mieter bereits Mitte des Monats zugestellt worden. Die Hernalser Wohnung befinde sich gar nicht in besagtem Gemeindebau. Jene in der Troststraße sei nicht mehr via Booking zu mieten, in diesem Fall laufe aber eine Beweiserhebung.

Nachbarn geben Hinweise

Diese gestaltet sich oft nicht leicht.  Man ist auf Tipps der Nachbarschaft angewiesen.

„Wiener Wohnen ist für jeden Hinweis  dankbar.“

Aus dem Büro von Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal | Über illegale Untervermietung

Warum ist das so? Immerhin müssen Vermittlungsplattformen seit 2017 die Daten der Vermieter melden. Damit kontrolliert werden kann, ob die Ortstaxe korrekt abgeführt wird. Elf Plattformen, darunter Booking, halten sich daran. Somit müsste zumindest hier rasch geklärt sein, ob sich ein angebotenes Ferien-Apartment in einem städtischen Gemeindebau befindet.

Der Teufel steckt wie so oft in der Bürokratie: Die zuständige MA 6 (Rechnungs- und Abgabenwesen) darf die Daten nicht an Wiener Wohnen weiterleiten. Das sei aus Datenschutz-Gründen nicht möglich. Man arbeite an einer Lösung, heißt es aus Gaals Büro.

Einstweilen hilft man sich mit anderen Methoden: So sind verdeckt agierende Ermittler unterwegs, die sich als potenzielle Mieter ausgeben.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare