© KURIER/Gruber

Chronik Wien
12/05/2011

Hundekampf kostete Frauerl das Leben

Ein Rottweiler und ein Berner Sennenhund gingen aufeinander los. Dabei starb eine 62-jährige Hundehalterin auf der Straße.

von Michael Berger

Wie jeden Tag ging Christine G. am Montag um 7.45 Uhr mit ihrem Berner Sennenhund Bernie Gassi. An diesem Tag sollte die 62-Jährige jedoch nicht mehr in ihre Wohnung in der Breitenseer Straße 10 zurückkehren.

Werner Sch., der Lebensgefährte der Frau, schildert, was auf der Straße vor dem Gemeindebau passiert ist: "Zwei Zeugen haben mir erzählt, dass Christine mit Bernie gerade auf der Straße war. Plötzlich schoss ein Rottweiler zwischen den Autos durch, direkt auf unseren Bernie zu."

Die beiden Rüden kannten einander. Schon in der Vergangenheit war es immer wieder zu Rangeleien und Kämpfen zwischen den beiden kräftigen Hunden gekommen.

Christine G. wurde entweder durch das an der Leine hängende große Tier umgerissen oder sackte durch den Schock auf das Betonpflaster. Dabei schlug sie mit dem Kopf hart auf. Sie wurde mit dem Notarztwagen ins Spital gebracht.

Trauer

"Ihre Kopfverletzungen waren zu schlimm, erklärte mir am Dienstag ein Arzt. Sie ist im Spital verstorben", sagt Werner Sch.. "Ich hab' auch gerade mit unserem Hausarzt gesprochen. Es könnte auch sein, dass ein kleines Blutgerinnsel im Kopf geplatzt ist. Im Endeffekt macht das aber keinen Unterschied", sagt der trauernde Lebensgefährte: "Ich fühle mich beschissen. Sie muss wie ein Stück Holz umgefallen sein." 30 Jahre lebten die beiden in der Gemeindebauwohnung zusammen. Seit Montag sind Werner und der neun Jahre alte Bernie alleine.

Tatsache ist, dass der angreifende Rottweiler nicht angeleint war. Die 44-jährige Hundehalterin lebt ebenfalls im Gemeindebau. Die Polizei erhob Dienstagnachmittag noch immer den genauen Hergang der Tragödie.