© Recep Gültekin/Mikail Özen/Osama Joda

Chronik Wien
11/03/2020

Die drei Helden des Wiener Terroranschlags

Zwei junge Kampfsportler sind beim Terroranschlag im Kugelhagel gelandet. Einer wurde angeschossen. Ein weiterer junger Mann half bei der Rettung des angeschossenen Polizisten.

von Laura Schrettl, Bernhard Ichner

„Mein Freund und ich hatten kurz Blickkontakt und wussten was zu tun ist. Es gab keine andere Wahl, als zu helfen“, erzählt Mikail Özen. Inmitten der schrecklichen Ereignisse, die sich am Montagabend in Wien zugetragen hatten, gab es auch drei Helden.

Die zwei türkischstämmigen Männer Mikail Özen (25) und Recep Tayyip Gültekin (21) zögerten nicht und kamen Menschen sofort zur Hilfe. Darunter auch einem schwer verletzten Polizisten, der angeschossen wurde. Der junge Palästinenser Osama Joda Abu El Hosna (23) hatte diesem zuvor Erste Hilfe geleistet. KURIER-Lesern ist Letzterer kein Unbekannter.

Eigentlich wollten Özen und Gültekin auf einen letzten Kaffee vor dem Lockdown gehen, als plötzlich Schüsse fielen. „Menschen sind auf dem Boden gelegen, manche sind blutig weg gerannt“, erzählt Özen. 

Von Täter angeschossen 

Die beiden Freunde wollten gerade ihr Auto am Schwedenplatz einparken, als sie die Schüsse hörten. Recep Tayyip Gültekin sah eine Frau draußen auf dem Boden liegen, er sprang aus dem Auto und kam ihr zu Hilfe, erzählt sein Freund. Dabei wurde Gültekin vom Täter angeschossen.

„Der Angreifer hat auf ihn gefeuert. Recep konnte sich aber intuitiv mit einem Purzelbaum retten. Er hat einen Splitter abbekommen“, schildert Özen die Szenen. Die beiden fuhren zur nächsten Polizeistation und schilderten den Beamten die Situation. Gültekin konnte auch eine Beschreibung des Täters abgeben.

Danach hätten die Kampfsportler eigentlich aus dem ersten Bezirk raus fahren wollen. „Aber dann haben wir eine ältere Dame gesehen, sie lief ahnungslos mitten ins Geschehen“, sagt Özen. Daher seien sie wieder ausgestiegen und haben die Frau in Sicherheit gebracht. Dann seien erneut Schüsse gefallen. 

Schwer verletzten Polizisten gerettet

"Wir haben uns gebückt weiter bewegt und einen Polizisten auf dem Boden liegen gesehen, er war am Verbluten. Wir haben uns kurz angesehen und gesagt 'renn'", erzählt Özen von der Situation. "Wir wussten sofort was zu tun war, es gab keine andere Wahl als zu helfen", sagt er. Die zwei Männer halfen, den Polizisten zum Rettungswagen zu tragen. 

Für ihren selbstlosen Einsatz während des Anschlags werden die beiden Helden in sozialen Netzwerken gefeiert. Özen berichtet auf Instagram und in einem Video auf Twitter über die Geschehnisse. 

Özen ist seit zehn Jahren Kampfsportler. Angst habe er fast nie. "Gestern war natürlich Angst dabei. Ich war voller Adrenalin. Aber Angst lässt einen Sachen machen, für die man sonst nicht fähig wäre." 

"Wir lieben Österreich" 

Er realisiere jetzt erst, was er gestern getan hat. "Ich habe gesehen, wie Menschen weggetragen werden. Das war wie in einer Kriegssituation. Ich habe noch nie in meinem Leben einen Schusswechsel miterlebt." 

Özen ist es wichtig, zu betonen, dass "wir türkisch-stämmige Muslime jeglichen Terror verabscheuen. Wir lieben Österreich, wir stehen zu Österreich. Österreich ist unsere Heimat. Wie würden jederzeit helfen. Ich würde heute das gleiche wieder tun." 

Für ihn ist klar: "Ein richtiger Moslem verabscheut jede Art von Terror. Unsere Kultur sagt uns, egal in welchem Land wir leben, wenn wir dort leben, dann gehören wir dazu, dann sollen wir dem Staat zur Hilfe stehen und die Gesetze beachten. Das haben wir so gelernt."

Hilfe im Kugelhagel

Noch bevor Gültekin und Özen den angeschossenen Polizisten zum Rettungswagen schleppen konnten, hatte der junge Palästinenser Osama Joda Abu El Hosna den Beamten hinter einer Betonbank in Sicherheit gebracht und ihm Erste Hilfe geleistet. KURIER-Lesern ist er kein Unbekannter. Voriges Jahr machten er und seine Familie Schlagzeilen, als sie ein Haus im nö. Weikendorf kaufen wollten - und vom örtlichen Bürgermeister abgelehnt wurden, weil sie Muslime sind.

Abu El Hosna (23) arbeitet bei McDonalds am Schwedenplatz. Er war gestern gerade dabei, gemeinsam mit dem Filialleiter Waren in das Fast-Food-Lokal zu tragen, als sie den Attentäter entdeckten. „Er versteckte sich in einer geschlossenen Garagenausfahrt und feuerte auf Passanten“, schildert er. „Mein Filialleiter hat sich versteckt und ich habe mich hinter einer Betonbank in Sicherheit gebracht.“ Als zwei Polizisten zur Hilfe kamen, eröffnete der Attentäter auch auf sie das Feuer. Ein Beamter wurde getroffen.

„Da habe ich ihn hinter die Betonbank gezogen und versucht, die Blutung zu stoppen. Der Attentäter hat aus etwa 20 bis 30 Meter weiter gefeuert. Überall war Blut“, erzählt er dem KURIER. Als weitere Polizisten dazu gekommen seien, sei der Täter geflüchtet. Hinter der Bank habe ihn der zweite Beamte gebeten, die in der Nähe stehende Rettung zu alarmieren, sagt Abu El Hosna.

Für KURIER-Leser kein Unbekannter

„Das habe ich getan und dann habe ich geholfen, den Beamten zum Rettungswagen zu schleppen. Auf den letzten 15, 20 Metern kamen uns die beiden anderen Burschen zu Hilfe. Ich habe den Rettungskräften dann alles gesagt, was ich über die Verletzung wusste und bin mit aufs Polizeipräsidium gefahren.“

Dort wurde Abu El Hosna für seine Unterstützung gedankt.

KURIER-Lesern ist der junge Palästinenser bereits bekannt. Voriges Jahr machten er und seine Familie Schlagzeilen, als sie sich im nö. Weikendorf ein Haus kaufen wollten. Dies wurde vom Bürgermeister der Gemeinde aber abgelehnt, mit der Begründung, dass muslimische und westliche Werte nicht vereinbar wären. Die Behörde und die Gerichte gaben allerdings der Familie Recht.

Mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter erfahren Sie alle aktuellen Entwicklungen rund um den Terroranschlag:

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.