© KURIER/Jeff Mangione

Wien
07/01/2013

Grüne Radwege in Wien: Testergebnis verschoben

Sprecher von Stadträtin Vassilakou: "Wissenschaftliche Auswertung dauert länger".

Wiens Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) wünscht sich zwecks besserer Sichtbarmachung mehr eingefärbte Radwege und hat deswegen Mitte Mai drei kurze Abschnitte testweise bepinseln lassen - und zwar ausgerechnet in Grün, was der Ressortchefin einiges an Kritik und Spott eingebracht hat. Bis Ende Juni sollten die Ergebnisse des Pilotversuchs vorliegen, um über das weitere Vorgehen zu entscheiden. Die Resultate lassen aber noch auf sich warten. Sie werden erst "im Lauf des Sommers" vorliegen, hieß es am Montag aus dem Büro von Vassilakou.

Die Testphase bzw. deren wissenschaftliche Auswertung dauere noch, so ein Sprecher gegenüber der APA. Gründe für die Verzögerung wurden trotz Nachfrage nicht genannt.

Auch andere Farben denkbar

Drei Radwegabschnitte - zwei vor dem Westbahnhof, einer am Ring - wurden vor rund sechs Wochen auf einer Länge von insgesamt 90 Metern grün eingefärbt. Sollte sich die Maßnahme bewähren, also Konflikte beispielsweise zwischen Fußgängern und Bikern vermieden werden, will Vassilakou den neuen Belag mittel- bis langfristig auf das gesamte Radwegenetz ausweiten - mit Priorität auf den Hauptrouten.

Dass die grüne Ressortchefin ausgerechnet Grün zur besseren Sichtbarmachung der Radwege gewählt hatte, brachte ihr u.a. den Vorwurf der Parteiwerbung auf Steuerkosten ein. Inzwischen betont Vassilakou immer wieder, dass sie nicht auf der Farbe Grün bestehe. "Dann nehmen wir halt Currygelb oder Magenta", sagte sie kürzlich in einem Zeitungsinterview.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.