© Kurier/Juerg Christandl

Chronik Wien
01/28/2019

Gastronom Andreas Flatscher hat seine Lokale verkauft

Stadtkind-Betreiber Nesterenko hat Restaurant und Bistrot mit 23. Jänner übernommen. Was sich in nächster Zeit ändert.

von Anna-Maria Bauer

Jedes Jahrzehnt etwas Neues das ist der Leitsatz des Wiener Gastronomen Andreas Flatscher. Sein erstes Lokal, Die Wäscherei (8., Albertgasse 49), hat er exakt nach zehn Jahren verkauft, bei seinen Flatschers-Betrieben war es nun bereits nach acht soweit.

Mit 23. Jänner hat Flatscher das Restaurant und das Bistrot in der Kaiserstraße (113-115 bzw. 121) an den Gastronomie-Unternehmer Igor Nesterenko verkauft, wie GastroNews berichtet. "Das Steak-, Burger- und Gin-Konzept wird sicher weiter gut gehen, aber ich möchte etwas anderes entwickeln, ich möchte weiter Pionier sein", sagt Flatscher zum KURIER.
 

Igor Nesterenko betreibt aktuell das Café Stadtkind in der Universitätsstraße 11 in der Inneren Stadt, die Steirer Stuben auf der Wiedner Hauptstraße 111 in Wieden, die zur Gasthausbrauerei umgebaut werden soll, sowie das Hotel Sonnhof in der Steiermark.

Steak- und Burger-Freunde müssen sich ob des Eigentümer-Wechsels aber keine Sorgen machen, versichert Flatscher: "Das Konzept wird gleich bleiben. Ich bleibe dem Lokal auch ein Jahr als Gastgeber erhalten."

In dieser Zeit wird mit dem Küchenchef noch eine neue Speisekarte ausarbeiten. Das Angebot soll etwas jünger werden, mit der Zeit gehen. "Der Cheeseburger wird von der Karte natürlich nicht verschwinden. Aber es wird Neues dazukommen." So tüftelt er aktuell an einer vegetarischen Burger-Variante mit Pilzen und auch der Thunfisch soll in Form von Tatar oder Steak häufiger in der Karte zu finden sein.

Mehr Auswahl soll es in punkto hausgemachte Limonaden und Eistees geben. Und das Bier, das der neue Lokalchef in der Wiedner Hauptstraße brauen wird, werden Gäste selbstverständlich auch bestellen können, fährt Flatschers fort. Das Augustiner Bräu wird das "Laurenz" aber nicht ersetzen.

Neues Restaurant-Projekt

Und wie sieht es mit dem neuen Projekt aus, für das Andreas Flatscher seine zwei Lokale verkauft hat?

Allzu viel möchte der 43-Jährige noch nicht verraten. Nur so viel: "Ich bleibe in Wien und es wird wieder ein Restaurant mit Barbereich sein." Bis zum Herbst soll das Konzept stehen. Eine Eröffnung plant er derzeit für Frühjahr, Sommer 2020.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.