Chronik | Wien
12.01.2018

Friseur in Meidling getötet: Fahndung auch in Serbien

Schüsse mit tödlichen Folgen im November 2016. Fahndung wird nun ausgeweitet. Weiterhin 20.000 Euro Belohnung ausgelobt.

Der Mord an Arnold Sch. (46) bereitet den Ermittlern weiterhin Kopfzerbrechen. Der 46-Jährige wurde am 16. November 2016 in seinem Salon "Hair & Style" in der Wienerbergstraße von einem Unbekanntem mit zwei Schüssen lebensgefährlich verletzt und starb wenig später in einem Krankenhaus.

20.000 Euro Belohnung

Die Exekutive hatte vor knapp einem Jahr eine 20.000 Euro hohe Belohnung, auf sachdienliche Hinweise ausgelobt. Der Betrag wurde vom Verein Innung der Wiener Friseure und dem Verein der Freunde der Wiener Polizei aufgestellt. "Durch den hohen Betrag könnte sich die Loyalität umdrehen", sagt Polizeisprecher Paul Eidenberger.

Tatwaffe

Nachdem in Österreich die Fahndung und Hinweise bisher ins Leere liefen, werden die Ermittlungen nun ins Ausland ausgeweitet. "Die sichergestellten Munitionsteile wurden durch das Bundeskriminalamt forensisch ausgewertet, wodurch die Tatwaffe eruiert werden konnte. Es handelt sich um eine Pistole serbischen Fabrikats der Marke Crvena Zastava Kaliber 9 Millimeter", schildert Polizeisprecher Eidenberger.

Deshalb und weil es sich laut Zeugenbeschreibungen um einen Täter aus dem "südosteuropäischen Raum" handelt, wird nun auch in Serbien mit Hilfe von diversen Medien um sachdienliche Hinweise gebeten.