Balkone

© Tu wien

Wien
08/14/2013

Student entwirft ausklappbaren Balkon

Frischluft für alle Innenstadtbewohner von Aramis Glück.

Viele Wiener wünschen sich eine Wohnung mit Balkon, doch in der Innenstadt gibt es wenig Angebot. Erst vor wenigen Tagen präsentierte die Stadt eine neue Bauordnung, die den Balkonzubau erleichtern soll. Aber gerade an den Fassaden von Gründerzeithäusern ist ein Zubau schwer umsetzbar. Architekturstudent Aramis Glück hat nun im Rahmen seiner Diplomarbeit am Institut für Kunst und Gestaltung an der TU eine leistbare Alternative zum konventionellen Balkon entwickelt.

Mit dem von ihm entwickelten „Freisitz“, kann man sich mit wenigen Handgriffen, den Traum vom Minibalkon erfüllen. Er kann von einer Person alleine aufgestellt und von zwei Personen gleichzeitig benutzt werden. Alternativ kann er auch als Couchtisch oder Esstisch eingesetzt werden. Ermöglicht wird die Flexibilität durch einen Klapp-Hebe-Schiebemechanismus, der auch als Befestigung an der Wand dient. Der gesamte Aufbau erfolgt aus dem Innenraum, die Bedienung ist einfach und sicher. Der Kaufpreis würde bei Serienfertigung bei knapp 1000 Euro liegen, schätzt der Architekturstudent.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.