Chronik | Wien
20.11.2018

Favoriten: Polit-Posse um fünf FPÖ-Bezirksräte

Jene Bezirksräte, die zuerst ihren Austritt aus dem Klub der Favoritner FPÖ bekannt gaben, widerriefen diesen am Abend.

Turbulenzen in der Wiener FPÖ: Fünf Mandatare gaben am Dienstag ihre Abspaltung vom FPÖ-Bezirksklub schriftlich in der Bezirksvorstehung bekannt. Das teilte SPÖ-Bezirksvorsteher Marcus Franz am Dienstagvormittag mit. "Die FPÖ hat in der Bundesregierung ihr wahres Gesicht als Partei der sozialen Kälte gezeigt - da kann nicht einmal mehr die eigene Basis mit", sagte Franz in einer ersten Reaktion. Einige Stunden später hieß es hingegen von den Freiheitlichen: Die fünf Bezirksräte "kehren in ihre politische Familie zurück".Der Kommentar der Wiener SPÖ, wonach die Fünf aufgrund der Politik der Bundesregierung zurückgetreten seien, sei "lächerlich". Die "Lügenpropaganda der Wiener SPÖ" breche in sich zusammen.


Aus Bezirkskreisen war am Dienstag jedoch zu vernehmen, dass in der blauen Fraktion personelle Unstimmigkeiten aufgetreten seien. Altgedienten Funktionären, die viele Jahre in der Basisarbeit im Bezirk tätig waren, seien eine Reihe von jungen Burschenschaftern mit wenig politischer Erfahrung vor die Nase gesetzt worden. Die FPÖ verfügt in Favoriten über 24 von insgesamt 60 Mandaten und liegt damit nur knapp hinter der SPÖ (25). Dem Vernehmen nach handelt es sich bei den kurzzeitig angeblich Abtrünnigen um eine Gruppe rund um den ehemaligen Klubobmann Wolfgang Fasching.

Laut FPÖ-Klubobmann Toni Mahdalik habe es Unstimmigkeiten im persönlichen Bereich gegeben: "Diese wurden aber in einem persönlichen Gespräch ausgeräumt." Bei besagtem Gespräch war unter anderem auch der geschäftsführende Wiener Parteichef Johann Gudenus anwesend. "Die freiheitliche Familie ist aber stärker als jeder Einzelne und gemeinsam können und werden wir diese Differenzen lösen", sagte Gudenus.

Schon seit Jahren ist der traditionelle Arbeiterbezirk im Süden der Stadt jedenfalls Kampfgebiet zwischen SPÖ und FPÖ.