Die U4-Station Pilgramgasse bleibt bis 2027 ohne Aufzug. Die Rampe in Richtung Hütteldorf ist  für Rollstuhlfahrer viel zu steil. 

© Kurier/Gerhard Deutsch

Chronik Wien
04/15/2021

Fahrtendienst statt Aufzug für die Station Pilgramgasse

Barrierefreiheit: Die Wiener Linien entgehen mit dem neuen Service einer Klage.

von Nina Oezelt

Evelyn Brezina hat die sogenannte Glasknochenkrankheit und sitzt im Rollstuhl. Sie wohnt zwei Minuten von der U-Bahn-Station Pilgramgasse entfernt.  Seit mehr als einem Jahr  muss sie immer, wenn sie die U4 nutzt, in ihrem Rollstuhl zur Station Kettenbrückengasse fahren. 

Der Grund für den Umweg: Die Station Pilgramgasse hat für Jahre keine Aufzüge. Richtung Heiligenstadt gibt es nur noch einen Treppenaufgang. Richtung Hütteldorf  wurde zwar eine Rampe gebaut, aber die ist für Brezina viel zu steil.  
 

Dieses Problem kennen auch andere Menschen mit Mobilitätseinschränkung –  etwa solche mit Rollator. Und Eltern mit Kinderwagen.   Nun bieten die Wiener Linien – nach langem Ringen – zumindest für einen Teil dieser Personen   eine Lösung an:  einen Fahrtendienst, der sie von  zu Hause abholt und direkt  ihr Ziel bringt.   
 

Anmeldung
Den Fahrtendienst dürfen alle Personen mit eingeschränkter Mobilität und deren Begleiter nutzen. FFP2-Maske und Wiener-Linien-Ticket sind dazu erforderlich. Anmelden kann man sich am Vortag  oder spontan (wobei dann mit 30-minütiger Wartezeit zu rechnen ist) per Mail an wlv.dispo@wlb.at oder unter 01 / 815 60 70


Von Tür zu Tür
Der  Dienst ist ein U4-Ersatz für Personen, die entweder aus dem Bereich  Brückengasse bzw. Hundsturm – Rüdigergasse bzw. Eggerthgasse – Gumpendorfer Straße – Wiedner Hauptstraße abfahren wollen oder von einem anderen Ort in diesen Bereich müssen. Der Probebetrieb läuft von 15. April  bis 15. Juli. Danach wird das Angebot evaluiert

Die Station Pilgramgasse wird bis 2027 ohne Lifte bleiben. Sie wurden wegen der Baustelle für das Linienkreuz  von U2 und U4 abgerissen.     Diese Situation wollte die Behindertenanwaltschaft nicht hinnehmen – und drohte den Wiener Linien mit einer Klage. Nun hat man eine außergerichtliche Lösung gefunden.

 

Der Fahrtendienst wird von den Wiener Lokalbahnen betrieben: Ein behindertengerechter Kleintransporter holt  Menschen mit Mobilitätseinschränkung  im Umkreis der Station Pilgramgasse ab (Details siehe Infobox). Man braucht dafür nur ein Wiener-Linien-Ticket. 

Aus Sicht   des Behindertenanwalts war der Dienst dringend nötig:  „Ein öffentliches Verkehrsmittel hat barrierefrei zu sein. Für die Wiener Linien ist das Ganze peinlich – und jetzt auch teuer“, sagt Hansjörg Hofer.  Man habe einfach Lifte haben wollen.

Pilotphase

Aufzüge sind laut Wiener Linien auf der Baustelle unpraktikabel. „Bei dieser Jahrhundertbaustelle  ist das bautechnisch unmöglich“, sagt Hans-Jürgen Groß. Er ist bei den Stadtwerken, zu denen die Wiener Linien gehören, für Barrierefreiheit zuständig.

Sein Posten wurde im Zuge der Aufregung um die Pilgramgasse geschaffen. Mit dem Dienst gehe man neue Wege, sagt Groß.   In einer Testphase bis 15. Juli will man nun beobachten, ob sich das Service bewährt. 


Unter den Betroffenen ist man (noch) skeptisch: „Nicht immer sind Fahrtendienste verlässlich“, sagt Brezina. „Aber ich werde ihn testen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.