© Tiergarten Schönbrunn / Daniel Zupanc

Chronik Wien
04/16/2020

Erste Annäherung bei den Pandas in Schönbrunn

Die Paarungszeit der Großen Pandas wurde mit Spannung erwartet. Gepaart haben sich die beiden Bären aber noch nicht.

von Kevin Kada

Die Paarungszeit der Großen Pandas wurde im Tiergarten Schönbrunn mit Spannung erwartet. Kein Wunder, ist doch der Wiener Zoo der einzige in Europa, in dem die bedrohten Bären bisher auf natürliche Weise Nachwuchs bekommen haben.

Nach dem Tod von Männchen Long Hui im Dezember 2016 ist im Frühjahr 2019 Yuan Yuan als neuer Partner für das Weibchen Yang Yang aus China nach Wien gekommen.

Yang Yang und Yuan Yuan bewohnen getrennte Anlagen mit Sichtkontakt. Erwachsene Große Pandas sind Einzelgänger. Nur zwei Tage im Jahr sind sie paarungsbereit. Es ist daher entscheidend, dass sich die Tiere gut aufeinander abstimmen können. Bei den ersten Anzeichen ließ das erfahrene Team die Bären regelmäßig die Anlagen wechseln, damit sie über Duftmarken Informationen austauschen konnten.  

Verbindungstüren geöffnet

Am 27. März wurden die Verbindungstüren zwischen den Anlagen geöffnet. Nach einem kurzen Gerangel gingen Yang Yang und Yuan Yuan auf Abstand. Ihre Kommunikation über Duftmarken und Laute nahm jedoch in den kommenden Tagen stetig zu. „Sie zeigten das gleiche Verhalten wie damals Yang Yang und Long Hui vor den Paarungen.

Yang Yang kletterte auf die Plattform und signalisierte mit bellenden Lauten, dass die Zeit noch nicht gekommen ist. Wie einst Long Hui wartete Yuan Yuan unten in sicherer Distanz und bewachte sie. Immer wieder näherte sich einer von beiden mit beschwichtigendem Gemecker dem anderen. Soweit war alles, wie wir es aus der Vergangenheit kannten“, erklärt Zoologin Eveline Dungl.

Zoologin Dungl: „Sie haben zwar großes Interesse aneinander gezeigt, aber leider ist es heuer noch zu keiner Paarung gekommen. Warum, das wissen nur die beiden. Sie sind in einem fortgeschrittenen Alter und greifen auf unterschiedliche Erfahrungen zurück. Es war ihre erste Begegnung und es klappt eben nicht immer auf Anhieb.“

Am 2. April blieben die Verbindungstüren für beide wieder geschlossen. Yang Yang hat mit fünf Jungtieren schon viel Freude geschenkt und zum Erhalt ihrer Art in Menschenobhut einen wesentlichen Beitrag geleistet. Fu Long, Fu Hu, Fu Bao und die Zwillinge Fu Feng und Fu Ban leben mittlerweile in China.

Große Pandas werden in Zoos bis zu 35 Jahre alt. Yang Yang und Yuan Yuan sind im 20. und 21. Lebensjahr. Sie sind damit nicht mehr die Jüngsten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.