© APA/HELMUT FOHRINGER

Chronik Wien
09/22/2021

Ein Platz für Jahrhundertjournalist Hugo Portisch gefordert

Neos bringen Antrag für eine Platzbenennung nach dem legendären Journalisten und ehemaligen KURIER-Chefredakteur ein.

von Agnes Preusser

Die Welle der Betroffenheit war groß, als der legendäre Journalist und ehemalige KURIER-Chefredakteur Hugo Portisch im April im Alter von 94 Jahren starb. Der breiten Öffentlichkeit war er unter anderem bekannt als Initiator des Rundfunk-Volksbegehrens und Chef-Kommentator des ORF. In dieser Funktion erklärte er zwei Generation Weltpolitik und Zeitgeschichte.

In Wien sicherte ihm Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) umgehend ein Ehrengrab der Stadt Wien am Zentralfriedhof zu. Im 1. Bezirk in Wien wird nun über eine weitere posthume Ehrung nachgedacht. In der Bezirksvertretungssitzung, die heute Abend stattfindet, beantragen die Neos die Benennung eines Platzes in „Dr. Hugo Portisch Platz“.

„Er war nicht nur Ehrenbürger der Stadt Wien, sondern auch ein Kämpfer gegen Rassismus“, sagt Initiator Peter Landrichter, Neos-Bezirksrat in der Inneren Stadt.

Vor der Alten Post

Auch die Aufarbeitung der jüngeren österreichischen Geschichte und das Verständnis für die Probleme der einfachen Menschen führt er an. „Außerdem hat er sich stets für das Mitbestimmungsrecht der Bürger eingesetzt, ein Wert, den auch wir Neos vertreten“, so Landrichter.

Als Standort hätten die Pinken den kleinen Platz vor der Alten Post vorgesehen. Der trägt bislang keinen Namen. Auf Karten findet man ihn nur unter der Adresse Postgasse 8-12. Ob der Antrag angenommen werde, will Landrichter nicht vorhersagen. Aber in Vorgesprächen hätten andere Parteien schon ihre Unterstützung zugesagt.

Die parteiübergreifenden Würdigungen nach Portischs Tod sprechen für eine breitere Zustimmung.  Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) würdigte damals den „Jahrhundertjournalisten“, Bundespräsident Alexander Van der  Bellen bezeichnete ihn als  „Geschichtsbuch Österreichs“. Auch die Spitzenpolitiker von Rot, Grün, Neos und Blau gedachten Portisch. 

Fix ist die Umbenennung des Platzes  auch nach einem Bezirksbeschluss aber noch nicht. Der Bezirk hat zwar ein Vorschlagsrecht, final beschlossen werden die Namen allerdings erst im Gemeinderat. 

In Wien ist außerdem ein Trauerjahr üblich. Erst ein Jahr nach dem Ableben einer Person kommt es im Normalfall zu Umbenennungen. Im Fall von Portisch wäre das im April 2022.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.