Chronik | Wien
18.05.2017

Donauinselfest: Wien ist wieder reif für die Insel

Das Programm steht. Unter dem Motto "Meine Stadt, mein Fest" treten über 200 Künstler auf.

16 Inseln, elf Bühnen und 600 Stunden Programm – das ist das 34. Donauinselfest, das heuer von 23. bis 25. Juni stattfindet. Schon vor einem Monat wurde die schwedische Band Mando Diao als Headliner bekannt gegeben; auch ein Falco-Tribute wird es heuer geben. Seit heute steht das gesamte Programm zum Donauinselfest:

Auf der Festbühne (die Freitag und Sonntag von Ö3, am Samstag von Radio Wien bespielt wird) geben sich am Freitag die schottische Sängerin Amy McDonald und Cro (der deutsche Hip-Hopper mit der Panda-Maske) die Ehre. Am Samstag findet dort das Falco-Tribute-Konzert statt – Falco wäre heuer am 19. Februar 60 Jahre alt geworden. Dabei beim Tribute sind unter anderem die deutsche Hip-Hop-Band Fettes Brot, Schauspielerin Birgit Minichmayr, Alkbottle, Gianna Nannini, Julian Le Play, Schmusesänger Michael Bolton und Georgij Makazaria von Russkaja.

Fendrichs neues Album

Am Sonntag steht die Festbühne ganz im Zeichen von Rainhard Fendrich. Er wird nicht nur sein neues, Album "Schworzoderweiss" präsentieren, sondern auch Klassiker wie "Strada del Sole".

Die FM4-Bühne (die als schönste und lauschigste auf der Insel gilt) wird am Freitag die Münchener Band Moop Mama beehren. Am Samstag treten dort Mando Diao und Der Nino aus Wien auf, am Sonntag die Mattersburger Indie-Popper Garish.

Auf der Bühne von Radio Niederösterreich treten am Freitag unter anderem Marianne Mendt und The Rats Are Back auf, am Samstag folgen Hansi Hinterseer und Jazz Gitti.

Und auf der DJ/VJ-Bühne legt Futurezone-Redakteurin und DJane Barbara Wimmer als Shroombab auf.

Rutschen und fliegen

Auch das Rahmenprogramm steht schon: Wie in den Vorjahren wird es auch heuer wieder ein eigenes Inselbier geben. Auch der Pop-up-Kreativmarkt feiert ein Revival. 20 junge Designer stellen ihre Stücke aus. Für die Unterhaltung der Kinder sorgt unter anderem Liedermacher Bernhard Fibich.

Erstmals gibt es heuer eine 70 Meter lange und 2,5 Meter breite Wasserrutsche. Und mit einem Flying Fox können Besucher erstmals über das Publikum gleiten.

Alle Infos zum Donauinselfest kann man sich übrigens über die kostenlosen Donauinsel-App holen.