Die O2-Arena in London.

© Getty Images/marcduf/iStockphoto

Chronik Wien
02/01/2020

Die neue Eventhalle in Wien: Ein ovales Ärgernis

In einem Wettbewerb will die Stadt die „beste Lösung“ finden. Bauingenieure üben scharfe Kritik.

von Julia Schrenk

Eine Eventhalle, so massiv und komplex – das gab es in Wien noch nie: 160 Meter lang, 130 Meter in der Diagonale, mit Platz für 20.000 Personen. In fünf Jahren soll die „WH Arena“ (so der aktuelle Arbeitstitel) eröffnet werden.

Eine „Landmark“ soll die neue Eventhalle werden, sagte der zuständige Stadtrat Peter Hanke (SPÖ) am Mittwoch. Die „topmodernste Halle“ soll sie werden, ließ Wien-Holding-Chef Kurt Gollowitzer wissen.

Das 360-Grad-Flair so toll wie in die Lanxess-Arena in Köln, der Platz vergleichbar mit dem in der O2-Arena in London, die moderne Technik ähnlich jener der Royal Arena in Kopenhagen.

Am Mittwoch startete der Architekturwettbewerb. Die Ausschreibung läuft EU-weit. Nationale und internationale Architekten sollen sich um die baukünstlerische Ausgestaltung bewerben.

Nur Behübschung?

Genau daran gibt es jetzt Kritik.

Und zwar vom Präsidenten der Ziviltechnikerkammer – also der Berufsvertretung der Architekten und Bauingenieure – Erich Kern: „Es besteht die Gefahr, dass dieser Wettbewerb nicht über einen Behübschungswettbewerb hinauskommt.“

Bei der Gebäudegestaltung gibt es genaue Vorgaben: Die Halle muss Platz bieten für 20.000 Personen, darf maximal 250 Millionen Euro kosten, der Haupteingang soll bei der Baumgasse liegen, der Liefereingang bei der Marx-Halle. Und: die Halle soll oval sein. Und zwar, weil dort nicht nur Musik- und Showveranstaltungen stattfinden, sondern auch Sportevents. Und für Stadionatmosphäre sei die ovale Form eben ideal.

Das Problem: Teil der Ausschreibung sind eben nur baukünstlerische Leistungen, nicht aber die Ingenieursleistungen. Diese hat die Stadt bereits in einem Vorprojekt mit Experten – für Brandschutz, Statik, Akustik etc. – festgelegt. Das stößt Standesvertreter Kern auf. „Der Wettbewerb umfasst nicht die für ein derart komplexes Werk unabdingbaren Ingenieurleistungen.“

Etwa die Statik oder die Haustechnik. Das sei „bedauerlich“, denn: „Gebäude wie die WH Arena sind wie hochkomplexe Maschinen und mit herkömmlichen Gebäuden nicht vergleichbar.“ Das würde die Zusammenarbeit von Architekten und Ingenieuren erfordern.

Nicht die beste Lösung?

Auch der Verfahrenslauf sei nicht ideal: Der Download der Projektinfos war von Mittwochnacht bis Freitag möglich – just beim Start der Semesterferien. Die Abgabefrist für die ersten Fragen zum Projekt endet am Montag nach den Ferien. Viel zu kurz, sagt Kern. „Klingt nicht danach, als würde man tatsächlich die beste Lösung suchen.“

Bei der Wien Holding versteht man die Kritik nicht. Nicht nur, weil die Kammer der Ziviltechniker in den Verlauf des Verfahrens eingebunden war. Auch, weil etwa die ovale Form nicht „in Stein gemeißelt“ ist: „Wenn jemand nachweist, dass all das, was wir wollen, mit einer anderen Form funktioniert, ist das möglich“, sagt Wolfgang Gatschnegg, Sprecher der Wien Holding.

Dass vieles vorgegeben sei, habe einen guten Grund: Man wolle eine Kostenexplosion vermeiden.

Jänner 2019
Der Standort ist fix: Die neue Eventhalle in Wien wird auf der brachliegenden Fläche neben der Marx-Halle in Stadtteil
St. Marx in Landstraße gebaut.

Jänner 2020
Die Stadt gibt den Startschuss für den EU-weiten, anonymen Architekturwettbewerb.

Mai 2020
Die Jury wählt aus allen eingereichten Projekten die zehn besten aus.  

September 2020
Pünktlich vor der Wien-Wahl soll feststehen, wie die neue Halle aussehen wird. Die Eröffnung der Eventhalle ist für das Jahr 2025 geplant. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.