Chronik | Wien 23.12.2011

Detektive als kritische Taxi-Fahrgäste

Detektive werden im neuen Jahr Wiens Taxler testen. Die Innung ist der Auftraggeber. Das Niveau der Branche muss steigen.

Schmutzige Autos, miserable Sprach- und Ortskenntnisse der Lenker, Defizite bei Kreditkartenbezahlung, teure Tarife und absichtliche Irrfahrten mit den Passagieren – die Bilanz des Wiener Taxi-Tests durch den deutschen Automobilclub war ein einziges Desaster.

 

Pseudo-Test

Chef-Taxler Christian Gerzabek
© Bild: Taxiinnung

„Der kürzliche Pseudo-Test des ADAC war ein Schmarrn. Mit acht Testfahrten kann man den Zustand von 4500 Wiener Taxis nicht erheben“, ärgerte sich der Obmann der Wiener Taxi-Innung, Christian Gerzabek.

Daraufhin mischten sich Tester des Wien-Tourismus unter die Taxi-Kundschaft. Norbert Kettner, Direktor des Wien-Tourismus: „Ein Viertel der Fahrten war zu beanstanden. 75 Prozent unserer Taxis und deren Fahrer sind einwandfrei unterwegs. Trotzdem, auch Taxis gelten als Visitenkarte einer Stadt.“

Jetzt legt die Taxi-Innung für 2012 einen mutigen Plan vor. Ab Jahresbeginn werden Privatdetektive Wiens Taxler unter die Lupe nahmen. Dafür stehen 40.000 Euro zur Verfügung. Aktuell befindet sich die Ausschreibung auf der Zielgeraden.

 

Abschussliste

Innungschef Gerzabek erklärt den ungewöhnlichen Schritt: „Wir wollen nicht nur Rostlauben, Dreckschleudern und unqualifizierte Lenker aus dem Verkehr ziehen. Auch Fahrer ohne Lizenz stehen auf der Abschussliste. Diese Leute unterlaufen die Branche.“

Vor allem bei Flughafentransfers blüht die Schattenwirtschaft. Vor wenigen Tagen wurden sechs Lenker angezeigt, die keine Konzession hatten. Sie bedienten in erster Linie Seniorenheime.

Abseits der eingesetzten Detektive wurde zusätzlich das Taxi-Gesetz rigoros verschärft. So tritt mit 1. Jänner 2012 eine Abgasnorm-Vorschrift in Kraft. Neu angemeldete Fahrzeuge müssen dann der Euro-5-Norm entsprechen. Allerdings wurde bis März eine Übergangsfrist eingeräumt. Im Klartext: Jedes neu angemeldete Diesel-Taxi muss ab April 2012 mit Motoren der modernsten Generation betrieben werden. Und ab 2013 ist in jeder Taxi-Droschke eine Klimaanlage vorgeschrieben.

Deutsch oder kein Job

Auch die Reform der Lenkerprüfung (gültig seit September) wird das Niveau in der Branche heben. „Wenn ein zukünftiger Chauffeur jetzt nicht Deutsch kann, dann hat er keine Chance mehr auf den Job“, garantiert Taxler-Chef Gerzabek.

( Kurier ) Erstellt am 23.12.2011