Chronik | Wien
28.11.2016

Das Derby des sozialen Zusammenhalts in der Gruft

Caritas-Präsident Michael Landau bekommt Unterstützung von Robert Almer und Steffen Hofmann. Ana Hizal ist seit drei Jahren obda… © Bild: /STEFANIE J. STEINDL

Caritas-Präsident Michael Landau bekommt Unterstützung von Robert Almer und Steffen Hofmann.

"Ich schlafe immer draußen", sagt Ana Hizal. "Im Winter, im Sommer, bei Regen oder Sturm." Seit drei Jahren ist die 53-Jährige obdachlos. Seit dem Vorjahr hat sie zumindest einen winterfesten Schlafsack. Bekommen hat sie den in der Gruft, der Obdachloseneinrichtung der Caritas in Mariahilf.

Am Montag, startete die Caritas wieder das Winterpaket für die Gruft. Wer 50 Euro spendet, verschafft einem Obdachlosen einen winterfesten Schlafsack und eine warme Mahlzeit. Unterstützt wird das Projekt heuer von den Kapitänen der beiden großen Wiener Fußballclubs Rapid und Austria Steffen Hofmann und Robert Almer. "Ich bin kein exzessiver Fußballfan", sagt Caritas-Präsident Michael Landau. "Aber ich bin ein Fan von Fußballern wie Steffen Hofmann oder Robert Almer, die sich für den sozialen Zusammenhalt einsetzen."

"Es ist wichtig, dass alle Menschen an einem Strang ziehen", sagt Teamtorhüter Robert Almer. Egal ob grün oder violett. "Wir müssen den Menschen, die nicht die Möglichkeit dazu haben, unter die Arme greifen."

Der verletzte Rapid-Kapitän Steffen Hofmann setzt sich schon seit einigen Jahren für Obdachlose und speziell für die Gruft ein. Heuer war er auch mit dem Kältebus unterwegs. Beim Kaiserwasser stießen er und die Streetworker auf einen obdachlosen Slowaken. "Wir haben dann keinen Dolmetscher über das Kältetelefon erreicht. Also hab' ich einfach mal den Ján angerufen." Der Jan, das ist Ján Novota, der Goalie von Rapid. Novota habe eine (Rapid)Viertelstunde mit dem Obdachlosen gesprochen. Dann sei er tatsächlich mitgefahren in eine Notunterkunft. "Das sind sehr bewegende Momente", sagt Steffen Hofmann.

Spenden braucht die Gruft dringend. Denn seit Bestehen der Einrichtung – also seit 30 Jahren – wurden dort 575.338 Nächtigungen gezählt. Die Anzahl der ausgegeben Speisen hat sich vom Jahr 2000 bis 2015 um 50 Prozent gesteigert. "Auch heuer scheinen wir wieder rekordverdächtig unterwegs zu sein", sagt Caritas-Präsident Michael Landau.

Kardinal-König-Patenschaft

Seit mittlerweile mehr als zehn Jahren besteht auch die Kardinal-König-Partnerschaft von KURIER und Raiffeisen mit der Gruft. Seitdem wurden Sachspenden im Wert von 480.000 Euro und 500.000 Euro Geldspenden übergeben. Heuer will man mit den Spenden die Finanzierung von Psychologen und Therapeuten sicherstellen: "Die Arbeit der Sozialarbeiter ist schwieriger geworden. Die Zahl der Menschen mit psychischen Belastungen hat stark zugenommen", sagt Christian Konrad, ehemaliger Raiffeisen-Generalanwalt.

Spendenkonto Kardinal-König-Patenschaft: IBAN: AT463200000008119901.

Spendenkonto Caritas: IBAN: AT163100000404050050 Kennwort: "Gruft Winterpaket"

Auch Sachspenden werden gebraucht:

  • Waschbare Wolldecken
  • neuwertige Unterwäsche und Socken für Damen und Herren
  • Winterschuhe für Damen und Herren in allen Größen
  • Nagelschere, Nagelzwicker, Taschentücher
  • Waschpulver