F├╝r das Donauinselfest gibt's einen neuen Termin.

┬ę APA/HERBERT P. OCZERET

Chronik Wien
03/30/2020

Corona-Krise: Wiener Donauinselfest auf September verschoben

Das Open-Air-Spektakel soll nun von 18. bis 20. September stattfinden. Der Aufmarsch am 1. Mai wird dagegen abgesagt.

von Bernhard Ichner

Mit einer guten und einer schlechten Nachricht f├╝r alle Fans des Wiener Donauinselfests (DIF) l├Ąutet SP├ľ-Landesparteisekret├Ąrin Barbara Novak die neue Woche ein.

Die schlechte zuerst: Infolge der Corona-Pandemie kann das dreit├Ągige Open-Air-Spektakel heuer nicht, wie geplant, von 26. bis 28. Juni stattfinden.

Die gute: Es wird aber auch nicht abgesagt - sondern auf September verschoben. So die Corona-Krise bis dahin ├╝berwunden ist, soll das Donauinselfest von 18. bis 20. September ├╝ber die B├╝hne(n) gehen.

Die Organisatoren - die SP├ľ Wien, der Verein Wiener Kulturservice sowie die Veranstaltungsagentur Pro Event - h├Ątten sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, betont Novak. "Es w├Ąre einfacher gewesen, das DIF abzusagen."

Man f├╝hle sich aber der "Donauinsel-Familie", den K├╝nstlern, den 110 beteiligten Gastronomen, den Lieferanten, Logistikpartnern und nicht zuletzt den Fans verbunden und habe sich deshalb f├╝r die Verschiebung entschieden.

Weiter freier Eintritt

Details zu den K├╝nstlern gibt es zwar noch nicht. DIF-Organisator Thomas Waldner stellt aber einen ├ľsterreich-Schwerpunkt in Aussicht. Mit internationalen Acts k├Ânne es aufgrund des neuen Termins gegebenenfalls schwierig werden. Punkto Gr├Â├če soll sich beim Donauinselfest jedenfalls nichts ├Ąndern - "und auch der Eintritt bleibt frei".

Verschoben wird nat├╝rlich auch die "Ganz Wien"-Tour, die das DIF im Vorfeld der eigentlichen Veranstaltung in die Gr├Ątzel bringen soll. Diese k├╝ndigt Waldner f├╝r Ende August, Anfang September an.

Daf├╝r startet der "Rock the Island"-Contest, der Newcomern eine B├╝hne bietet, bereits jetzt. Junge Bands k├Ânnen ihre Beitr├Ąge auf der DIF-Homepage einreichen und einen Auftritt auf der Donauinsel gewinnen.

"Kein Wahlkampf auf der Insel"

Kritik erwartet Novak angesichts der DIF-Verschiebung von der Opposition. Liegt der neue Termin doch im Vorfeld der Wien-Wahl, die Anfang Oktober stattfinden d├╝rfte. In Sachen Wahlkampf also mitten in der hei├čen Phase.

Um potenziellen Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, verspricht die SP├ľ-Landesparteisekret├Ąrin: "Das DIF wird ein Fest der Wiener, mit dem wir den B├╝rgern ,Danke' sagen wollen. Es wird eine Wahlkampf-freie Zone, ohne Wahlplakate oder Wahlkampfreden."

Das finanzielle Risiko f├╝r das urspr├╝nglich 4,2 Millionen Euro kostende und nun aufgrund der Verschiebung "etwas teurere" Fest trage die SP├ľ allein, sagt Novak. Die bereits beschlossenen F├Ârderungen w├╝rden nicht erh├Âht. Um die von der Corona-Krise zum Teil in ihrer Existenz bedrohten K├╝nstler zu unterst├╝tzen, werden die Gagen f├╝rs DIF dennoch bereits jetzt ├╝berwiesen.

Kein Maiaufmarsch

Die Corona-Krise hat aber auch noch auf weitere SP├ľ-Veranstaltungen negative Auswirkungen. So m├╝ssen heuer am 1. Mai der traditionelle Maiaufmarsch und das Maifest im Prater abgesagt werden. Um "den Helden der Arbeit eine B├╝hne zu bieten und Fragen zu Arbeitnehmerrechten anzusprechen", k├╝ndigt Novak stattdessen eine 90-min├╝tige Live-Show im Fernsehen an.

Ersatzlos streichen m├╝ssen die Sozialdemokraten auch den geplanten Landesparteitag am 16. Mai. Eine Verschiebung auf Herbst ist ob des dicht gef├╝llten Terminkalenders nicht m├Âglich. Den n├Ąchsten Landesparteitag gibt es somit erst im Fr├╝hjahr 2021. Auf diesem wird dann ein neuer Vorstand gew├Ąhlt.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare