© Birgit Seiser

Chronik Wien
09/26/2020

Lokale geräumt: Corona-Razzia in Wiener Groß-Diskotheken

Polizei und städtische Gruppe Sofortmaßnahmen mussten die Lokale in Favoriten räumen. Die Partygäste waren zum Teil uneinsichtig und aggressiv.

Die Stadt Wien hat gemeinsam mit der Polizei einmal mehr Covid-19-Kontrollen in der Club-Szene durchgeführt. In der Nacht auf Samstag hatten die Beamten zwei Groß-Diskotheken in Favoriten im Visier. In Lokalen zeigte sich das gleiche Bild: Viel mehr Gäste als erlaubt, Covid-19-Maßnahmen wurden nicht eingehalten. Die Partygäste zeigten sich teils uneinsichtig und aggressiv. Es hagelte Anzeigen.

"Das Verhalten von den Club-Betreibern und Gästen kann nicht toleriert werden", kritisierte Walter Hillerer, Leiter der Gruppe Sofortmaßnahmen, am Samstag in einer Aussendung. Neben der Polizei und der städtischen Gruppe Sofortmaßnahmen war auch die Finanzpolizei bei den Kontrollen mit dabei.

Volle Tanzfläche 

Beim Eintreffen in der ersten Diskothek fanden die Beamten rund 400 Personen, vorwiegend junges Publikum, vor, hieß es in der Aussendung. Die Tanzfläche sei voll gewesen, kaum jemand habe einen Mund-Nasen-Schutz getragen. Präventionskonzepte oder ein Covid-19-Beauftragter seien auch nicht vorhanden gewesen.

Im zweiten Lokal dasselbe Bild: Dort seien mehr als 300 Personen am Feiern gewesen - viel zu viele. Der behördlich festgelegte Fassungsraum sei dabei nämlich um knapp 100 Personen überschritten worden. Seitens der Gäste und der Betreiber habe es kein Verständnis für die Kontrollen gegeben - sie fielen außerdem durch aggressives und unkooperatives Verhalten auf.

Beide Diskotheken wurden aufgrund des hohen Gästeaufkommens geräumt - wobei einige Gäste diesen Vorgang durch ihr Verhalten hinauszögern wollten. Hier habe die Polizei unterstützend eingreifen müssen. Die Betreiber müssen mit hohen Strafen rechnen, wurde in der Aussendung angekündigt.

Für beide Event-Locations hagelte es Anzeigen - nach dem COVID-19 Maßnahmengesetz, nach dem Veranstaltungsgesetz, dem Ausländerbeschäftigungsgesetz und wegen unbefugter Gewerbeausübung. Hillerer kündigte in der Aussendung am Samstag weiters an: "Zusammen mit der Polizei werden wir die Kontrollen intensivieren."

In Tirol, Salzburg und Vorarlberg gilt seit Freitag eine verschärfte Sperrstunde. Das Innenministerium setzt in den kommenden Wochen wieder verstärkt auf Kontrollen. Österreichweit wurden in der Nacht auf Samstag mehr als 2000 davon durchgeführt. 

eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degree zu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.