© Kurier / Jeff Mangione

Chronik Wien
01/30/2021

Auch Corona-Demo mit Kickl untersagt

Laut Polizei wäre damit zu rechnen gewesen, dass die Tragepflicht des Mund-Nasen-Schutzes und Mindestabstände ignoriert worden wären.

Eine für Sonntag von der FPÖ angekündigte Versammlung im Bereich des Maria-Theresien-Platzes, an der auch Klubobmann Herbert Kickl teilnehmen wollte, wurde von der Versammlungsbehörde untersagt. Aus der Versammlungsanzeige war laut Polizei zu entnehmen, dass es sich um eine Versammlung größeren Ausmaßes mit ca. 2.000 Teilnehmern handeln würde.

Die Erfahrungen der vergangenen Wochen hätten aber gezeigt, dass weite Teile von Versammlungsteilnehmern das Gebot des Tragens eines eng anliegenden Mund- und Nasen-Schutzes sowie die Einhaltung des Mindestabstands schlichtweg ignorieren, sodass geradezu erwartbar gewesen wäre, dass es bei diesen Versammlungen zu Gesetzwidrigkeiten in großem Ausmaß kommen wird, so die Wiener Polizei in einer Aussendung.

Die Landespolizeidirektion Wien ersucht die Bürger, von einer Teilnahme an untersagten Großversammlungen Abstand zu nehmen, und weist darauf hin, dass im Falle des Zuwiderhandelns mit der Auflösung der Versammlung gerechnet werden muss.

Verstöße gegen das Versammlungsgesetz können Geldstrafen bis zu 720 Euro nach sich ziehen. Jede Missachtung des Abstands- oder Mund-Nasen-Schutz-Gebotes wird ebenfalls geahndet. Hier drohen Strafen bis zu 500 Euro.

Am Samstagnachmittag wurde bereits die Rädelsführerin der "Querdenker" in Wien festgenommen. Die Hintergründe dazu lesen Sie hier: 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.