Cannabis-Abverkauf in Neubau sorgte für lange Warteschlangen

Macu Cannabis Kauf Wien Stiftgasse…
Foto: /Birgit Seiser Macu Cannabis Kauf Wien Stiftgasse

Die Polizei schaute im Shop vorbei – aber nur, weil Käufer den Gehsteig blockierten. Gegen die Ware gab es seitens der Exekutive keine Einwände.

Im Magu in Wien-Neubau kann man seit Kurzem Cannabis kaufen – und zwar völlig legal. Die Betreiber des Geschäfts, Sofie, Juri und Sebastian, handeln nämlich mit Pflanzen, die weniger als 0,3 Prozent THC (der Rauschzustände hervorrufende Wirkstoff, Anm.) enthalten.

"Man kann die Blüten zum Beispiel in eine Duftkerze streuen und das Cannabis-Aroma genießen. Außerdem haben wir darauf geachtet, dass es einen hohen CBD-Gehalt gibt und unter 0,3 Prozent THC enthalten ist. Damit sind wir auch im legalen Rahmen und wir verkaufen eine EU-Handelssorte", sagt Shop-Betreiber Juri.

Günstige "Medizin"

Der natürliche Inhaltsstoff CBD wird in der Medizin eingesetzt. Unter anderem kann damit Multiple Sklerose oder Rheuma behandelt werden. "Wir legen auch Wert darauf, die Pflanzen, also im Endeffekt das CBD, günstig anzubieten. Die Preise in Apotheken sind leider extrem hoch", sagt Sofie.

Das Kraut beziehen die Betreiber von einer Zucht in Wien. Die Begeisterung der Kunden war schon in den ersten Wochen so groß, dass das Magu völlig ausverkauft war. Am Donnerstag öffneten die Betreiber nur für einige Stunden ihren Shop, um "Restposten" zu verkaufen.

Warten auf Nachschub

Bis auf Weiteres müssen die Kunden jedoch auf Nachschub warten. Die Pflanzen brauchen eben Zeit, um zu wachsen. Um schneller Nachschub zu erhalten, will das erfolgreiche Trio jetzt eine eigene Zucht mittels Crowdfunding finanzieren. Und dieser Plan scheint durchaus umsetzbar, wenn man sich an der Begeisterung der Kunden orientiert, die zur Eröffnung kamen.

"Ich nutze schon seit drei Jahren Cannabis zu medizinischen Zwecken und bin froh, dass ich es endlich nicht mehr auf der Straße kaufen muss. Es ist außerdem viel billiger hier", erzählte eine Kundin beim KURIER-Lokalaugenschein. Die Frau wollte verständlicherweise anonym bleiben – Cannabis zu kaufen, ist in Österreich eben immer noch illegal.

Auch die Polizei war bei der Eröffnung zum Abverkauf dabei. Weit hatten es die Beamten nicht, denn die Inspektion Stiftgasse liegt direkt gegenüber des Magu. Anders als vielleicht vermutet, war es aber nicht direkt die Ware, die die Polizei auf den Plan rief, sondern vielmehr die Sicherheit: Viele Kunden warteten schon lange vor der Eröffnung um 16 Uhr vor dem Shop und blockierten den Gehsteig. Mit ein paar freundlichen Worten ließ sich die Situation aber klären.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?