WIEN: BRAND IM "DONAUZENTRUM"

© APA/GEORG HOCHMUTH / GEORG HOCHMUTH

Chronik Wien
04/21/2020

Brand im Donauzentrum: Schäden in Büroteil "erfreulicherweise gering"

Laut Management des Donauzentrums gibt es nur leichte Wasserschäden im Gebäude. Geschäfte zur Grundversorgung in Coronakrise weiterhin geöffnet.

Einen Tag nach dem neuerlichen Dachbrand am Wiener Donauzentrum sind am Dienstag die Suche nach der Ursache und die Schadensaufnahme im Mittelpunkt gestanden. "Das Einkaufszentrum hat im Innenbereich nur geringe Schäden erlitten", teilten die Betreiber mit. Betroffen war ein Büroteil des Einkaufszentrums, die zur Grundversorgung in der Coronakrise nötigen Geschäfte hatten wieder geöffnet.

Das Ermittlungsergebnis zur Ursache des Feuers wird laut Polizei erst in den kommenden Tagen vorliegen. Nach ersten Informationen wurde von einer Entstehung bei Bauarbeiten am Dach ausgegangen. Die Ermittler der Brandgruppe des Landeskriminalamtes werden den ganzen Tag an Ort und Stelle sein, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer am Dienstag. "Der Brandherd wurde noch nicht lokalisiert." Die Beamten würden bei der Spurensuche von außen nach innen vorgehen.

Erst im März des Vorjahres war an der gleichen Stelle des Gebäudes während Dacharbeiten ein Großbrand ausgebrochen. Aktuell fanden hier wieder Sanierungsarbeiten statt. "Die Bautätigkeiten von heuer haben nichts mit den Bautätigkeiten vom Vorjahr zu tun", sagte ein Sprecher des Donauzentrums auf APA-Anfrage. Es handle sich zwar um den selben Bereich, aber um völlig andere Arbeiten und eine andere Firma. Der finanzielle Schaden war laut dem Sprecher noch nicht zu beziffern.

Die Wasserschäden im Gebäude seien "erfreulicherweise gering ausgefallen", hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme des Donauzentrums. Aktuell müssten Sicherungsarbeiten am Dach sowie Reinigungsarbeiten im Inneren des betroffenen Bauteils durchgeführt werden. "Das gesamte Center ist regulär geöffnet. Lediglich das Bürohaus 2 und die darin befindlichen Büros bleiben geschlossen", hieß es weiter. Eine Liste aller während der Covid-19-Maßnahmen geöffneten Geschäfte sei auf der Website www.donauzentrum.at zu finden.

Kurzzeitig Alarmstufe 4

Das Feuer in Wiens größtem Einkaufszentrum war am Montag um 14.00 Uhr ausgebrochen. Die Feuerwehr rief zwischenzeitlich Alarmstufe 4 aus und war daher mit bis zu 160 Einsatzkräften und knapp 40 Fahrzeugen gleichzeitig an Ort und Stelle. Insgesamt waren noch mehr Feuerwehrleute im Einsatz, da die Mannschaften wegen der langen Dauer des Einsatzes abgelöst wurden. Gegen 23.00 Uhr gab es "Brand aus", berichtete Feuerwehrsprecher Lukas Schauer. Die Nacharbeiten dauerten am Dienstag noch an.

Ein Feuermehrmann war verletzt in ein Spital gebracht worden. Der Kollege habe sich "im Zuge der Brandbekämpfung eine Bänderverletzung am Bein zugezogen", erläuterte Schauer. Sechs weitere Personen wurden ambulant von der Rettung betreut. Bei ihnen ging es großteils nur um leichte Rauchgasinhalation, sagte Daniel Melcher, Sprecher der Wiener Berufsrettung.

Nach dem "Brand aus" waren über Nacht noch Kontrollen und Nacharbeiten notwendig, erläuterte Feuerwehrsprecher Schauer. Die Flammen hatten sich in Hohlräumen in der Dachkonstruktion ausgebreitet. Es entstand große Hitze.

Die Feuerwehrleute mussten unter Atemschutz und teils gesichert in absturzgefährdeten Bereichen arbeiten und das Dach mit Trenngeräten öffnen, beschrieb der Sprecher die Schwierigkeiten des Einsatzes.

Wegen Corona geschlossen

Das Donauzentrum ist zwar wegen des Covid-19-Gesetzes derzeit grundsätzlich geschlossen, einzelne Geschäfte der Nahversorgung wie Supermärkte und Drogerien dürfen aber offen halten. Schaulustige waren für die Polizei bei dem Einsatz kein Thema, die Neugier der Passanten hielt sich laut Polizei im Vergleich zum Brand im Vorjahr in Grenzen. Auch die Sicherheitsabstände zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie zwischen den stehengeblieben Beobachtern wurden eingehalten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.