Chronik | Wien 05.12.2011

Blutige Leiche lag auf Gehsteig

© Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

In Wien-Penzing wurde Dienstagfrüh ein 34-jähriger Kroate tot aufgefunden. Die Polizei hält einen Selbstmord für wahrscheinlich.

Für Mordalarm sorgte Dienstagfrüh eine männliche Leiche, die blutüberströmt auf der Linzer Straße Ecke Matznergasse in Wien-Penzing auf dem Gehsteig gefunden wurde. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf und hält einen Selbstmord des kroatischen Staatsbürgers aber mittlerweile für wahrscheinlich.

"Der Mann starb gegen 5.45 Uhr durch einen Schuss in den Kopf", sagte Mario Hejl von der Wiener Polizei zum Stand der Ermittlungen. Ein Passant hatte die Leiche vor dem Haus in der Linzer Straße entdeckt und die Rettung alarmiert. Die Helfer konnten nur noch den Tod des 34-jährigen Kroaten feststellen. Zeugen zu dem Vorfall gibt es laut Polizei keine.

Tatwaffe

Spurensuche am Tatort - die Polizei leitete Ermittlungen ein.
© Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Die Pistole (Walther Kaliber 7,65), mit welcher sich der Mann vermutlich erschossen hat, lag direkt neben der Leiche am Gehsteig. "Dass die vermutliche Tatwaffe so nahe neben dem Kopf des Mannes lag und kein Nachbar einen Streit gehört hat, legt ein Selbstverschulden nahe", sagte Hejl. Gänzlich ausschließen wollte die Polizei einen Mord am Montag allerdings noch nicht.

Eine gerichtsmedizinische Obduktion soll im Laufe der nächsten Tage Klarheit bringen. Besonders die Frage, ob die Hand des Toten Schmauchspuren aufweist, könnte das Rätsel lösen.

Da der Tote einen Führerschein bei sich hatte, konnten die Ermittler die Identität des 34-jährigen kroatischen Staatsbürgers klären. Einen direkten Bezug zwischen dem Haus in der Linzer Straße, wo die Leiche gefunden wurde, und dem Mann konnte die Polizei bisher nicht feststellen. Der Kroate war in Rudolfsheim-Fünfhaus gemeldet. Was er in Wien machte und ob er hier Angehörige hat, ist noch unklar.

Erstellt am 05.12.2011