Chronik | Wien
01.06.2017

"Andersrum ist nicht verkehrt": Mariahilf setzt ein Zeichen gegen Homophobie

Straßenfest in der Otto-Bauer-Gasse am 3. Juni.

Ein buntes Zeichen gegen Homo- und Transphobie setzt Wiens "schwulster Bezirk" am Samstag. Unter dem Motto "Andersrum ist nicht verkehrt" präsentieren sich von 14 bis 21 Uhr Initiativen für Lesben, Schwule, Bi- und Transgendersexuelle bei einem Straßenfest in der Otto-Bauer-Gasse. Zudem sorgen Patricia Puff (Chansons), Gay Guys Sing (Musical), Me and Jane Doe (New Wave/Punk) sowie Wiener Blond (Mundart) für Stimmung.

Initiator des Festes ist Bezirkschef Markus Rumelhart (SPÖ), selbst homosexuell. Ihm geht es um ein Zeichen für Vielfalt und gegen Diskriminierung. "Wien ist eine Stadt der Offenheit und des gegenseitigen Respekts, in der alle ihre Lebens- und Liebesmodelle frei wählen können", sagt Rumelhart.