Chronik | Wien
01.06.2017

"Andersrum ist nicht verkehrt": Mariahilf setzt ein Zeichen gegen Homophobie

Straßenfest in der Otto-Bauer-Gasse am 3. Juni.

Ein buntes Zeichen gegen Homo- und Transphobie setzt Wiens "schwulster Bezirk" am Samstag. Unter dem Motto "Andersrum ist nicht verkehrt" präsentieren sich von 14 bis 21 Uhr Initiativen für Lesben, Schwule, Bi- und Transgendersexuelle bei einem Straßenfest in der Otto-Bauer-Gasse. Zudem sorgen Patricia Puff (Chansons), Gay Guys Sing (Musical), Me and Jane Doe (New Wave/Punk) sowie Wiener Blond (Mundart) für Stimmung.

Initiator des Festes ist Bezirkschef Markus Rumelhart (SPÖ), selbst homosexuell. Ihm geht es um ein Zeichen für Vielfalt und gegen Diskriminierung. " Wien ist eine Stadt der Offenheit und des gegenseitigen Respekts, in der alle ihre Lebens- und Liebesmodelle frei wählen können", sagt Rumelhart.