© Kurier/Jeff Mangione

Chronik | Wien
04/09/2019

5 Dinge, die Sie über das heurige Donauinselfest wissen müssen

Von 21. bis 23. Juni findet das 36. Donauinselfest statt. Die ersten Acts wurden bekanntgegeben.

1. Die Acts werden noch heimischer

Die Musik wird beim 36. Donauinselfest noch stärker im Zeichen des Austropop stehen, geboten werden 50 Jahre Austopop-Hits. Insgesamt sollen 80 Prozent der Künstlerinnen und Künstler aus Österreich kommen. Die ersten Highlights stehen bereits fest: Auf der großen Festbühne werden am Samstag, 22.6., die Band Seiler & Speer sowie Austropo-Urgestein Wolfgang Ambros auftreten.

Auf der FM4-Bühne werden am Freitag die Drum-and-Bass-Produzenten Camo & Krooked und am Sonntag die – ausnahmweise deutsche Band – Tocotronic erwartet.

Auf der Schlagerbühne sorgen Ex-Dancing Star Marco Ventre am Samstag und die Kärntnerin Melissa Naschenweng am Sonntag für Stimmung.

25-jähriges Jubiläum feiert heuer das Ö1-Kulturzelt. Am Freitag werden hier das Kabarett-Duo Stermann & Grissemann für „Gags, Gags, Gags“ sorgen. Am Sonntag ist die politisch inkorrekte Kabarettistin Lisa Eckhart zu sehen und hören.

2. Zwei neue Bühnen, eine Themeninsel weniger

Der Aufbau des Fests ändert sich wieder etwas. Insgesamt wird es heuer 13 Bühnen und 17 Themeninseln geben, vergangenes Jahr waren es elf Bühnen und 18 Themeninseln.

 

Neu ist die 88.6/Obi-Bühne plus Themeninsel und die "Empowerment"-Bühne samt Insel. Weg fallen dafür die Praterinsel, die WAT-Sportinsel sowie die OBI-Themeninsel.

Insgesamt werden rund 1500 Künstlerinnen und Künstler auftreten.

3. Jungtalente-Contest sucht vermehrt Frauen

Bereits zum neunten Mal findet der „Rock The Island“-Contest statt.

Noch bis 24. April können sich junge Musikerinnen und Musiker ab 16 Jahren bewerben und sich dabei einen von sechs Auftritten auf einer der Donauinselfest-Bühnen sichern.

Infos für Jungmusiker gibt es hier.

4. Es wird doch keinen reinen Frauenbereich geben

Bei der ersten Pressekonferenz im Jänner wurde ein Frauenbereich angekündigt.

Dazu wollte Barbara Novak, Landesparteisekretärin der SPÖ Wien, am Dienstag noch nicht alles verraten. Endgültige Details soll es  im Mai geben.

So viel wissen wir aber bereits: Der Bereich soll „Empowerment Insel“ heißen. Die dort befindliche Bühne werde sich auf Musikerinnen konzentrieren. Und auch Informationen, die Frauen mehr interessieren könnten, soll es hier vermehrt geben.

Männer seien aber definitiv willkommen. Novak: „Der einzige Bereich, der nur für Frauen ist, ist die Damentoilette.“

5. Auch ein Event für Adrenalinkicks

Wer am Donauinselfest nicht nur die Musik, sondern auch die sportliche Betätigung schätzt, dem bieten sich auch heuer wieder einige Möglichkeiten: Am Samstag findet der Bubble Cup statt, ein Ball-Spiel, bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in aufblasbaren, meist transparenten Kugeln stecken.  

Wem das nicht genug Action ist, der kann einen Ritt am Rrrrodeo ausprobieren oder den Sprung vom 15 Meter hohen Obi Flower Tower oder einen Zehn-Meter-Sprung in ein Riesenluftkissen wagen.

Weitere Details zum Fest gibt es hier.