Chronik | Wien
16.08.2017

3,5 Milliarden für die Wiener Infrastruktur

Der Bund investiert massiv in Straße, Schiene, Internet und Forschung. Bis 2022 werden so 44.000 Jobs geschaffen.

Mehr als 3,5 Milliarden Euro investiert das Infrastrukturministerium bis 2022 in den Standort Wien. Das Geld fließt in den Ausbau hochrangiger Straßen, die Modernisierung des Schienennetzes, die Internetversorgung sowie in die industrienahe Forschung. Dadurch werden 44.000 Jobs geschaffen bzw. gesichert, erklärten SPÖ-Minister Jörg Leichtfried und Finanzstadträtin Renate Brauner am Mittwoch.

Durch den Ausbau der Bahnverbindungen nach Bratislava und nach Norden bis Breclav entfällt der größte Teil der Investitionen auf öffentliche Verkehrsmittel. Beide Projekte sind mit jeweils mehr als 550 Millionen Euro budgetiert. Die Verbindungsbahn zwischen Hütteldorf und Meidling wird um mehr als 200 Millionen Euro ebenfalls attraktiviert.

In das hochrangige Straßennetz investiert die Asfinag im Ministeriumsauftrag bis 2022 eine Milliarde Euro. Der größte Teil entfällt auf den Bau der S1 zwischen Schwechat und Süßenbrunn. Um rund 230 Millionen Euro wird zudem die Spange Seestadt Aspern errichtet.

Aus der Breitbandmilliarde hat Wien bis dato Förderzusagen über 2,1 Millionen Euro erhalten. Davon profitieren 7300 Haushalte am Stadtrand. Insgesamt sind 53 Millionen Euro vorgesehen, um bis 2020 Lücken im Wiener Netz zu schließen.

Mit 753 Millionen soll außerdem die Erforschung neuer Technologien unterstützt werden. Heimische Unternehmen sollen auf dem Weltmarkt ja mit Qualität überzeugen. Wie etwa TTTech – die Firma steuert bei der Entwicklung des selbstfahrenden Autos Know-how und Equipment bei und beliefert etwa auch die NASA.