speeding car

© Getty Images/Vetta / chinaface/iStockphoto

Chronik Wien
05/19/2020

25-Jähriger ohne Führerschein raste in Wien vor Polizei davon

Der Mann soll mit bis zu 150 km/h durch die Stadt gefahren sein. Fußgänger mussten auf die Seite springen.

Einer Streife der Wiener Polizei fiel in der Nacht auf Dienstag ein Autofahrer auf, der mit quietschenden Reifen aus einer Tankstelle in der Dresdner Straße in Wien-Brigittenau fuhr. Die Beamten wollten den Mann anhalten, dieser flüchtete aber mit hoher Geschwindigkeit. 

Er soll laut Polizei über mehrere rote Ampeln gefahren und mit teilweise über 150 km/h durch die Stadt gerast sein. "Er wird auch verdächtigt, die körperliche Sicherheit von Fußgängern gefährdet zu haben", heißt es von der Polizei.

Einige Passanten mussten auf die Seite springen, um sich vor dem mutmaßlichen Raser zu retten. Auch andere Autolenker wurden gefährdet und mussten ausweichen. 

Festnahme im Gebüsch

Die Polizei musste die Verfolgung schließlich abbrechen, weil es zu gefährlich wurde - eine Großfahndung wurde eingeleitet. Eine weitere Streife entdeckte das eingeparkte Fluchtauto schließlich auf der Heiligenstädter Straße in Wien-Döbling. In der Nähe versteckten sich drei Personen im Gebüsch, die Beamten fanden dabei auch den mutmaßlichen Raser. Er wurde festgenommen.

Der 25-Jährige verweigerte den klinischen Drogentest. "Da er keinen Führerschein besitzt, konnte auch keiner abgenommen werden", heißt es von der Polizei. Er wurde auf freiem Fuße angezeigt.

Verpassen Sie keine Meldung von PolizeiFeuerwehr oder Rettung mit dem täglichen KURIER-Newsletter: