Neuerliche Bluttat in Aurora

An unidentified woman reacts outside a townhouse c
Foto: Reuters/EVAN SEMON Eine Frau wird in der Nähe des Tatorts in Aurora von einem Einsatzhelfer getröstet.

Im Juli tötete ein Amokläufer zwölf Menschen in einem Kino. Nun kam es in der Stadt in Colorado erneut zu einem fürchterlichen Verbrechen.

Die Stadt Aurora im US-Staat Colorado wird nach dem Amoklauf im Juli erneut Schauplatz eines furchtbaren Verbrechens: Bei einer Geiselnahme sind am Samstag vier Menschen getötet worden, darunter der Geiselnehmer. Wie die Polizei erklärte, gelang es einer Geisel, aus dem Haus zu entkommen, in dem sich der Täter verschanzt hatte, und Polizisten zu verständigen. Mehrere Gebäude in der Nähe wurden vorsichtshalber geräumt.

Ein Polizist berichtete, der "bewaffnete und gefährliche" Mann habe sich gegen 03.00 Uhr Ortszeit mit seinen Geiseln verschanzt. Einer weiblichen Geisel sei schließlich die Flucht gelungen. Sie habe die Polizei verständigt. Die Beamten hätten Kontakt zu dem Mann bekommen, die Verbindung sei aber immer wieder abgebrochen worden, da sich der Geiselnehmer sehr "irrational" verhalten habe.

Geiselnehmer gab nicht auf

Die Einsatzkräfte versuchten erst stundenlang vergeblich, den Mann zur Aufgabe zu bewegen. Spezialkräfte näherten sich dann in einem gepanzerten Fahrzeug dem Haus und setzten angeblich auch Tränengas ein, woraufhin der Verdächtige mehrfach auf das Fahrzeug geschossen habe. Keiner der Polizisten sei jedoch verletzt worden. Die Beamten hätten zunächst nicht zurückgeschossen. Als der Geiselnehmer jedoch später wieder aus einem Fenster auf die Polizisten schoss, erwiderten diese das Feuer und trafen den Mann tödlich.

Als die Polizisten die Wohnung betraten, fanden sie die drei von dem Schützen getöteten Geiseln - zwei Männer und eine Frau. Sie waren vermutlich schon tot, bevor die Polizei am Tatort eintraf. Über das Motiv der Tat war zunächst nichts bekannt. Unklar war auch, um wen es sich bei den Opfern handelte. Allerdings dürften Täter, Opfer und die überlebende Frau wohl allesamt miteinander verwandt gewesen sein.

Zwölf Tote bei Amoklauf im Juli

In Aurora hatte der mutmaßliche Todesschütze James Holmes im vergangenen Juli in einem Kino während der Premiere des jüngsten "Batman"-Films zwölf Menschen erschossen und 58 weitere verletzt. Gegen den Studenten der Neurowissenschaften läuft derzeit ein Gerichtsverfahren, bei einer Verurteilung wegen Mords droht ihm die Todesstrafe.

Die Tat hatte die Waffendebatte in den USA wieder angefacht. Die Diskussion intensivierte sich im Dezember nach dem Amoklauf in einer Volksschule im Staat Connecticut, wo der Schütze 20 Kinder und sechs Mitarbeiter der Schule tötete. US-Präsident Barack Obama plant nach Informationen der Washington Post eine breite Initiative gegen laxe Waffengesetze, die über das Verkaufsverbot von Sturmgewehren weit hinausgeht. Mehr dazu lesen Sie hier.

(APA/AFP/Reuters) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?