Chronik | Welt
16.06.2017

US-Marine fand vermissten Matrosen - auf dem Schiff

Die Suche dauerte sieben Tage. Der Maschinist habe sich in einem der Maschinenräume versteckt.

Nach sieben Tagen Suche hat die US-Marine einen vermissten Matrosen auf seinem eigenen Schiff gefunden. Der Mann war am Donnerstag vergangener Woche auf dem Kreuzer USS Shiloh verschwunden, als das Schiff östlich vom südjapanischen Okinawa im Pazifik lag, wie die Marine in Washington mitteilte. Die Besatzung des Schiffes ging davon aus, dass er über Bord gegangen war.

Nachdem Hubschrauber und Flugzeuge von Marine und japanischer Küstenwache rund 5.500 Quadratmeilen Ozean nach ihm abgesucht hatten, wurde er am Donnerstag (Ortszeit) auf seinem eigenen Schiff gefunden. Die Navy Times berichtete, der Maschinist habe sich in einem der Maschinenräume versteckt. Die Marine teilte lediglich mit, die Umstände rund um sein Verschwinden würden untersucht.