Bei den Angehörigen schwindet die Hoffnung, dass noch Überlebende gefunden werden.

© APA/EPA/JEON HEON-KYUN

Südkorea
04/20/2014

Erste Leichen aus Unglücksfähre geborgen

Taucher schlugen das Fenster einer Passagierkabine ein und holten 13 Tote heraus.

Nach dem Untergang der südkoreanischen Unglücksfähre "Sewol" haben Taucher am Sonntag (Ortszeit) die ersten Leichen aus dem Wrack geborgen. Wie ein Vertreter der Küstenwache mitteilte, schlugen Taucher kurz vor Mitternacht das Fenster einer Passagierkabine ein und holten in der Folge insgesamt 13 Tote heraus.

Die Fähre war Mittwoch früh mit 476 Menschen an Bord gekentert und gesunken. Die meisten Passagiere waren Schüler auf einem Schulausflug. Bisher wurden 46 Leichen gefunden. 256 Menschen werden noch vermisst. Es wird vermutet, dass die meisten Opfer noch im Innern des Schiffes eingeschlossen sind. Der Kapitän und die meisten der 28 Besatzungsmitglieder konnten sich retten.

Gegen den Kapitän Lee Joon Seok und zwei weitere Besatzungsmitglieder wurde Haftbefehl wegen Vernachlässigung von Dienstpflichten und Verstoßes gegen das Seerecht erlassen. Samstag früh wurden sie festgenommen.

Nach Berichten von Überlebenden hatte die Crew nach dem Kentern des Schiffes zunächst Anweisung gegeben, in den Sitzen und Kabinen zu bleiben. Bei einem Termin zur Verlesung des Haftbefehls sagte der Kapitän, zum Zeitpunkt des Unglücks sei kein Rettungsschiff oder Fischerboot in Sicht gewesen. "Die Strömung war sehr stark und das Wasser war kalt", sagte der 69-jährige Lee. Er habe befürchtet, dass die Passagiere von der Strömung fortgerissen werden könnten.

"Könnte zum Teil mein Fehler sein"

Lee bestätigte zudem, dass er zum Unglückszeitpunkt nicht auf der Kommandobrücke des Schiffes war. Stattdessen wurde die Fähre vom Steuermann unter der Aufsicht der dritten Offizierin gesteuert. "Es könnte zum Teil mein Fehler gewesen sein", sagte der 55-jährige Steuermann bei der Verlesung des Haftbefehls.

Die Dritte Offizierin hatte die schwierige Strecke nach Medienberichten zum ersten Mal befahren. Vor der Unglücksfahrt am Mittwoch habe die 26-Jährige noch nie ein Schiff durch die Gewässer gesteuert, die für ihre starken Strömungen berüchtigt sind, berichtete der staatliche Sender Arirang unter Berufung auf die Ermittler. Der Ort der Havarie liegt auf einer Route, die an einer Kette von vielen kleinen Inseln vorbeiführt.

Ersten Ermittlungen zufolge war das Schiff kurz vor dem ersten Notsignal eine scharfe Kurve gefahren. Experten vermuten, dass dadurch die Ladung - darunter mehr als 150 Autos - verrutschte und das Schiff zum Kentern brachte.

Bilder der Katastrophe

People watch a TV news program showing a sinking p…

A passenger is rescued by South Korean maritime po

SOUTH KOREA FERRY ACCIDENT

An injured passenger rescued by South Korean marit

South Korea rescue helicopters fly over to rescue …

SOUTH KOREA FERRY ACCIDENT

South Korean coast guard officers and rescue team …

Part of South Korean passenger ship "Sewol" that h

A passenger is rescued by South Korean maritime po

Rescued passengers wrapped in blankets, who were o

Bei den Angehörigen, die in einer Turnhalle auf der Insel Jindo untergebracht sind, schwindet unterdessen die Hoffnung, dass noch Überlebende des Unglücks gefunden werden. "Wir haben nicht mehr viel Zeit", sagte Nam Sung Won, dessen 17-jähriger Neffe unter den Vermissten ist.

In der Nähe der Turnhalle hat die Küstenwache ein Zelt aufgebaut, in dem Angehörige DNA-Proben abgeben können, um geborgene Leichen möglichst schnell zu identifizieren. Han Mi Ok, deren Sohn auf der Vermisstenliste steht, sagte auf dem Weg zu dem Zelt, sie habe bis Freitag noch "etwas Hoffnung" gehabt. "Heute mache ich mich auf das Schlimmste gefasst."

Papst Franziskus sprach den Angehörigen sein Beileid aus und bat auf Twitter um Gebete für die Opfer und ihre Familien.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.