Dschihad
03/14/2017

Schweiz will mehr gegen Radikalisierung von Muslimen tun

60 Strafverfahren gegen mutmaßliche Dschihadisten.

In der Schweiz haben 2016 mindestens 497 Menschen Propagandamaterial zur Verherrlichung der Ideologie des Dschihads (heiliger Krieg) verbreitet. Das berichtete der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) nach einer Mitteilung der Taskforce "Tetra" von Dienstag. Sie koordiniert die Maßnahmen gegen Terrorismus und Dschihad-Reisen.

81 reisten in Dschihad

Gegen 60 Menschen liefen Strafverfahren, weil sie sich Organisationen wie der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen oder entsprechende Schritte unternommen haben sollen. Aus der Schweiz seien 81 zu diesem Zweck ausgereist, 30 von ihnen mit Schweizer Pass.

Als Täter von Terroranschlägen kommen nach Einschätzung der Taskforce vor allem in der Schweiz radikalisierte Menschen oder Dschihad-Rückkehrer infrage. Deshalb sollen die Behörden nun mehr gegen die Radikalisierung tun. Bis Herbst soll ein Aktionsplan verabschiedet werden, auch mit Maßnahmen zur Wiedereingliederung von Menschen, die der radikalen Ideologie abgeschworen haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.